Restaurant Sisaket, Dirksenstr., Mitte #Serie #2016

304/16: Gastritik: Zum Umzug des Restaurants Sisaket aus der Mauerstr. in die Dircksenstr. nach Berlin-Mitte #thai

button_Gastritik

Bloggwart, Selfie #Prisma

Der Weg führt von Wilmersdorf Richtung Berlin-Mitte. Ich bin nach dem Umzug eines der besten Thailänder in Berlin hart ergebnisorientiert. In der Stadt ist am Freitag tagsüber eine Affenhitze und die Straßen sind verstopft. Mehrere Umleitungen führen mich am Reichstag entlang zur Dircksenstr. in Berlin-Mitte, wohin das Restaurant jetzt umgezogen ist.

In der Mauerstr. ist das Sisaket nach mehr als 10 äußerst erfolgreichen Jahren nicht mehr. Hintergrund sind kühne Mieterhöhungen und Umwandlungsdruck. Ein gewerbliches Teileigentum soll Höchstpreise erzielen. Kaum jemand gastronomisch arbeitender Mensch mag derart viel Kapital binden, allein für die Idee, als Platzhirsch um Gäste zu brunfen.

Jetzt hier in der Dircksenstr. ist der Bürgersteig eine Flaniermeile mit Fußläufigkeit zur Oranienburger, am Hackeschen Markt. Dort ist was los. Nur 200 m Fußweg weiter Richtung Gernsehturm (Telespargel) ist Tuans Hütte. Es gehört wie das Sisaket zur selben Eigentümerin, über die ich unter dem Platz Mauerstr. schon schrieb.

Weiterlesen

Yam Nuea (Thailändischer Rindfleischsalat)

269/15: Tipps & Tricks: Die „Fünf-Minuten-Terrine“, die Autobahnvorausbestellung und der Ingwer-Limetten-Tee

Yam Nuea (Thailändischer Rindfleischsalat)

Yam Nuea (Thailändischer Rindfleischsalat)

Das Vorhaben ist vorausgeplant, ändert sich aber während der Reise. Es geht Richtung Berlin, Nordbezirke. Um 17:30 Uhr habe ich einen Berlintermin im Arbeiterbezirk Wedding. In der Koloniestr. ist ein Thairestaurant, wo niemand eins vermutet. Mein Erstbesuch ist nachbearbeitet, bzw. austherapiert. Link unten…

Der Verkehr macht mir einen Strich durch meine Zeitrechnung. Die grauen Herren von der Zeitsparkasse (Momo) schauen in blassböseblau. Ich habe nur noch sehr wenig Zeit. Die Idee: Ich rufe im Golden Thai an und bestelle einen Yam nuea (thail. Rindfleischsalat). „Ich bin in zehn Minuten da, machst du ihn bitte schon mal fertig? Ich habe nämlich keine Zeit.“ Gesagt, getan: Als ich einkehre, ist der Salat fertig und ich atme ihn weg. Ich brauche genau 15 Minuten. Hätte ich doch überlegt. Dann hätte ich den Ingwer-Limetten-Tee ebenfalls von der Reiseautobahn aus bestellt. So bestellte ich ihn jetzt nach. Er war zu heiß, um ihn in der Kürze der Zeit wegzuatmen. Siehste: In der Kürze liegt die Würze. Mit Bedacht vorgegangen. Was nur, wäre ich ohne diesen köstlichen Salat geblieben?

Weiter gelesen:

36.12: Gastrokritik: Vom „Moon Thai“ in der Charlottenburger Kantstr., Maggi & Instantsuppenwürfeln

Collage "Moon Thai", Kantstr. 32, Charlottenburg

Collage "Moon Thai", Kantstr. 32, Charlottenburg

Den Laden bewertete ich im Dezember 2011 auf qype wohlwollender. Inzwischen hat eine Abwertung von mir bekommen. Warum, begründe ich nachfolgend…und übrigens auf kauperts.de

Ich habe gerade noch einmal explizit nachgeschaut: Ja, ich habe mir sozusagen die „Geschlechtsreife gewöhnlicher Gastrokritiker“ (Kürzel: „GGG“) schon reichlich angeschrieben, nicht anschreiben lassen. Ich bin, was Wissen angeht, gewiss kein Schnorrer, sondern schmore im eigenen Saft, aus eigenem Erleben und -bei Bedarf- gibt´s dazu ein Kännchen Ingwertee, mit Limettenscheiben bitte schön, wegen der Fruchtsäure.

Apropos sauer: Sauer bin ich jetzt auch wieder auf meine eigenen Erinnerungen, die zuweilen löchrig sind. Anders als andere Gastroversessene könnte ich ja nachsehen. Ich bin wie ein Stinktier. Wo ich war, hinterließ ich immer Spuren. Duftspuren, wie solche Bewertungen. Entschuldigt, Leute, dass ich auf diese Weise versuche, gegen schlechte Gastronomie anzustinken.

Weiterlesen