Yam Nuea (Thailändischer Rindfleischsalat)

269/15: Tipps & Tricks: Die „Fünf-Minuten-Terrine“, die Autobahnvorausbestellung und der Ingwer-Limetten-Tee

Yam Nuea (Thailändischer Rindfleischsalat)

Yam Nuea (Thailändischer Rindfleischsalat)

Das Vorhaben ist vorausgeplant, ändert sich aber während der Reise. Es geht Richtung Berlin, Nordbezirke. Um 17:30 Uhr habe ich einen Berlintermin im Arbeiterbezirk Wedding. In der Koloniestr. ist ein Thairestaurant, wo niemand eins vermutet. Mein Erstbesuch ist nachbearbeitet, bzw. austherapiert. Link unten…

Der Verkehr macht mir einen Strich durch meine Zeitrechnung. Die grauen Herren von der Zeitsparkasse (Momo) schauen in blassböseblau. Ich habe nur noch sehr wenig Zeit. Die Idee: Ich rufe im Golden Thai an und bestelle einen Yam nuea (thail. Rindfleischsalat). „Ich bin in zehn Minuten da, machst du ihn bitte schon mal fertig? Ich habe nämlich keine Zeit.“ Gesagt, getan: Als ich einkehre, ist der Salat fertig und ich atme ihn weg. Ich brauche genau 15 Minuten. Hätte ich doch überlegt. Dann hätte ich den Ingwer-Limetten-Tee ebenfalls von der Reiseautobahn aus bestellt. So bestellte ich ihn jetzt nach. Er war zu heiß, um ihn in der Kürze der Zeit wegzuatmen. Siehste: In der Kürze liegt die Würze. Mit Bedacht vorgegangen. Was nur, wäre ich ohne diesen köstlichen Salat geblieben?

Weiter gelesen: