Rindersteaksalat asiatisch mit Thai-Auberginen und Minze

261/15: Foto: Rindersteaksalat asiatisch mit Thai-Auberginen und Minze – Mit Pfeffermince bin ich Dein Prince!

Katzenbilder nennen findige Zeitgenossen „Pfotografie“ und spielen damit herum, wie lustig. In der Essensfotografie fehlt mir das „gar lustige Äquivalent“ dafür. Ich mache mir nur wenig Mühe und nenne es der Einfachheit halber „Foodfotografie“. Das reicht. Es ist alles gesagt.

Das iPhone macht die besten Allerweltsbilder. Man kann sie dann bspw. auf den PC downloaden und mit einem Eins-Fix-Drei-Billigprogramm (hier: Picasa) überarbeiten. Die wichtigsten Optimiertools finden sich im Handumdrehen. Und schon sind die Fotos recht schön, um nicht zu sagen beeindruckend. Von wegen Foodfotografie und „hohe Kunst“. Vom Lackieren, Überspritzen mit schwerem Dieselöl und andere Tricks wie Haarspray oder Nagellack in der Foodfotografie? Davon will ich nichts wissen. Das ist wider die Natur.

So wie die Fotos sind, finde ich sie ausreichend gut und sogar schön. Die Farben sind kräftig und man bekommt Hunger. Das ist der Sinn dessen. Mehr nicht.

Thai-Auberginen (grün) - zwei Sorten

253/15: Foto: Thai-Auberginen und Tests

Thai Auberginen: Sie sind bei uns nicht sonderlich beliebt („Äh, die schmecken bitter“, besonders die kleinen Grünen). Um das „genießbar“ zu machen, war die Überlegung, dass man sie zunächst „vorgart“ (kocht, allerdings nicht zu lang), um sie hinterher anzurösten. Ob man sie also „crunchy“ kriegt, einerseits noch bissfest und andererseits aber ähnlich wie geröstete Erdnüsse mit einem knusprigen Biss. So in etwa ist „das Experiment“. Bekloppt. Aber wahr.

Erinnerungshalber:

Zu Thai-Auberginen, den kleinen grünen, die wie Weintrauben so groß sind, habe ich entdeckt: Vorkochen und dann braten, Wow. Crispy. Nun probiere ich aus, wie lange vorkochen? 10 Minuten und 7 Minuten habe ich schon ausprobiert. Das Ergebnis war sehr ähnlich. Ich habe den Optimus also noch nicht erreicht, muss dranbleiben.

Bei 7 Minuten ausprobierhalber plus Schuss weißer Essig. Säuerlich mariniert. Wer hat Erfahrungen mit dieser Zweifaltigkeit? Das Ziel ist, hinterher noch optimal zu bräunen, darum geht es mir! Wie kurz ist optimal? (erst garkochen, dann braten) – Knusprige Auberginen.

Auf facebook gibt es jetzt eine Gruppe „Heart & Soul Food„…