Friedrich, der Große, Kaffeeliebhaber (Unnützes Wissen)

318/15: Gastritik: QoolBeans – Eine kuhle Bohne, ein ätherischer Platz und ein freundlicher TomTom als Gastronavi

QoolBeans: Walter-Schreiber-Platz 1, 12161 Berlin-Steglitz (Schloßstraßencenter)

Qool Kaffee - Legga!

Kaffee [ˈkafe, kaˈfeː] (türk. kahve aus arab. قهوة‎ qahwa „anregendes Getränk“, ursprünglich auch „Wein“, mit Anlehnung an die Ursprungsregion Kaffa) ist ein schwarzes, psychotropes, koffeinhaltiges Heißgetränk aus gerösteten, gemahlenen Kaffeebohnen und heißem Wasser

Freundlicher Mann ist Tom und bereits vor Eröffnung ist auch schon was los. Zwischen Weihnachten und Neujahr 2016 schon Vorgeplänkel. Hier am Platz war Einstein Café Hirsch, zum 02.01. hat Tom den Standort übernommen.

Auf Facebook gibt es schon eine Seite, die man via @QoolBean finden kann.

Wir waren hier unterwegs zwischen den Tagen und haben schon mal Kaffee genossen. Für den gab es über den Platz Einstein Café meinerseits fünf Sterne. Auch für die Bedienkraft, die mit seltsamen doppelten Verneinungen (eben weiblich) erklärt: Die Tasse vorn ist die mit der nicht laktosefreien Milch. Äh? Ah ja, und fort ist die bleierne Müdigkeit, ein bisserl rätseln, ein bisserl knobeln: Geht doch.

Die fünf Sterne kommen bei Tom ziemlich schnell an, er ist gut vernetzt, ich war nur kurz draußen und rauchte. Als ich reinkomme, hat Tom schon am Tisch nachgefragt und sich bedankt. Fünf Sterne deluxe.

Okay, alles holterdipolter, hier sind jetzt Gründertage. Ich bekomme zum Dank noch eine Zimtschnecke. Ich witzel, mir gefällt die Schnecke hinterm Tresen, doch jetzt hab ich eine aufs Haus mit Cinnamonappeal.

Gute Absteige, hier am Erdgeschossfrontend an der Eingangspassage vom Schloßstraßencenter. Tom wird den Laden zu Ehren führen. Ich bin dessen gewiss.
Wunderbare Schnecke. Oder sagte ich das schon?

Weiterführend

(Dieser Beitrag erschien zeitgleich auf yelp.de)

22.12: Gastrokritik: „Zum Jungen Fritz“, Schlossstr. 8., 16831 Rheinsberg

Zum Jungen Fritz - Speisekarte

Zum Jungen Fritz - Speisekarte

Unweit vom Schloss Rheinsberg auf der Schlossstr. (Nr. 8) befindet sich die Gaststätte “Zum Jungen Fritz” und sie erzählt uns ein bisschen geschichtsversessen die Geschichte derselben. Wir sind am Vormittag in Rheinsberg unterwegs, es ist kurz vor 11 Uhr, nein geringfügig nach 11 Uhr. “Ich habe nie so glückliche Tage verlebt, als seitdem ich hier gewesen bin”, wird der “Alte Fritz” zitiert. Er soll das am 16. November 1736 gesagt haben.

Weiterlesen