Orchidee Rheinsberg, Asia

302/16: Gastritik: Ein paar asiatische Gedanken

button_Gastritik

Glutamat Banner (Eigenentwurf 10.07.16)

Geschmacksverstärker sind meines Wissens kein fester Bestandteil der guten asiatischen Küche. Vielmehr sind sie ein Produkt der unverzichtbar gewordenen Moderne. Dass sie integraler, unverzichtbarer Bestandteil dieser Küche sind, kann ich nicht nachrecherchieren. Warum?

Alle Speisen werden auf Wunsch auch ohne Glutamat zubereitet, steht auf der Speisekarte der Orchidee in Rheinsberg, einem panasiatischen Restaurant auf der Hauptstr. der Kleinstadt im Brandenburgischen. Sprechen Sie dazu bitte das Personal an. Gut.

Einmal habe ich es vergessen. Dabei hatte ich es so klar und deutlich gelesen und laut vorgelesen. Darüber nachgedacht, gesagt, warum denn das? – Diesen Durst danach.

Ich wünschte mir das andersrum: Alle Speisen werden auf Wunsch auch mit Glutamat zubereitet. – Diesmal habe ich es nicht vergessen. Nachträglich rufe ich noch zum Tresen rüber: „Ach ja, ohne Glutamat.“ – „Gut“, sagt sie. Und nachdem sie eine Weile überlegt hat, meldet sie sich noch mit einer Rückfrage: „Auch das Nudelgericht?“

Ja, warum denn das nicht? – Asiatische Gedanken: Lächeln.

Weiterführend

 

275/15: Positionen: Kochen ist die Vorstufe zum universellen Weltfrieden #Erkenntnisse

Gut.geschrieben


Karat – Der Blaue Planet

Kochen in der Art einer panasiatischen Küche oder als beispielsweise europäisch-afrikanisch-asiatischer Wissensmix ist schon fast als eine gedachte Vorstufe zur Rettung des Weltfriedens zu verstehen, mit allen Folgen. Aber wir haben noch die islamischen Religionen vergessen hinzuzufügen. Man stelle sich vor: Kusskuss für den Weltfrieden. #Love #Peace #InternationalCooking

Die Welt wächst immer mehr zusammen zu einem merkwürdigerweise blauen Planeten. Hochkarat.

Wir sammeln Wissen an, Kochbücher, bereisen Länder, nehmen Eindrücke und Tiefenkenntnisse mit, es entsteht internationales Weltwissen. Mit weitreichenden Folgen: Königsberger Klopse, Lungenhaschee aha. Nein, inzwischen häufeln wir Zutaten in der Art von länderspezifischen Klabustern an und verrühren bzw. vermengen alles zu vollkommen neuen Gerichten. Wenn wir uns nur trauen.

Dass dabei nebenbei Verständnis für Andere, Fremdartiges herauskommt, liegt auf der Hand. Kein Zufall: Legasthenische ‚Nazionalsozialisten‘ (anderes Wort für Ewiggestrige) verharren in ihrer Verehrung für klumpige, braune Bratensoße. Auf der Höhe der Zeit sind Menschen mit Herzensbildung und Horizont längst entscheidend weiter, Orient, Okzident: Niemand vernünftiges käme auf die Idee, arabische Ingredienzien wie Orientküche oder großartige Vegetariergerichte (Falafel) aus seinem Speiseplan zu verbrämen. Anders ist es nur mit Vollidioten: Sie hacken anderen den Kopf ab und sprechen vom Kulturkrieg der Weltbevölkerung. Lasst uns internationaler als je zuvor kochen und zusammenarbeiten. Wir sind eins.