Münchener Weißwurst

301/16: Gastritik: Currystation 36 an der Otto-Suhr-Allee 36, Charlottenburg – ein Systemvergleich #Wurstfress

button_Gastritik

 

Weil ich keine negativen Kritiken mehr schreibe, lasse ich das in solchen Fällen. Allerdings verdient der Besuch hier doch Erwähnung. Lehnt sich doch der Name an ein überregional bekannt gewordenes Berliner Wurstvorbild nahe an. Also darf uns das nicht Wurst sein.

(Agentur wurstfress) Auftragsgemäß vermutlicher Leser frage ich beim Besuch gezielt nach: Ich hatte vor einiger Zeit gehört, es gab einen Gerichtsstreit, wenn ich nicht irre, beim Berliner Landgericht. Wurstmaxe gegen Bratmaxe. Es ging aber nicht um die Wurst, sondern um die Pelle. Darf sich ein zweiter hier in Berlin nennen, wie Berlins erster? Ich höre: Curry 36 bezieht sich auf SO 36, Berlin-Kreuzberg, alte Postleitzahlen-Nomenklatur. Currystation 36 bezieht sich auf eine Hausnummer. Das gibt wettbewerbsrechtliche Unterschiede? Überprüft habe ich den Thekentalk nicht. Und auch das ist unüberprüft: Hieß die Currystation im Zeitpunkt des Rechtsstreits auch Curry 36 und deswegen?

Dann wäre die Namensänderung doch durch juristischen Streit entstanden.

Dies alles hat aber mit der Currywurst an und für sich wenig zu tun, um die es mir geht, wenn ich Hunger habe zu speisen unterwegs. Ich gebe aber zu, dass genau dies meine Beweggründe waren, hier anzuhalten. Ich wurde zufällig drauf aufmerksam, weil ich ja immer mit etwas Abneigung auf diese Straßenecke gucke: Gegenüber ist das Scientologen-Berlingebäude.

Weiterlesen

179/14: Gastritik: Das Restaurant „Ming Dynastie“ in der Otto-Suhr-Allee, Berlin-Charlottenburg – Status: #Abwarten

button_Gastritik

Chili_small

Minh Dynastie, Innenansicht

Hinter „Ming Dynastie“ steckt in Wirklichkeit ein kleines China-Imperium von vier Restaurants, die über ganz Berlin verstreut sind. Ein weiteres befindet sich in Hamburg. Ich kam zufällig des Wegs in Berlin-Charlottenburg und traf auf das Lokal in der Otto-Suhr-Allee. Alles war ungewöhnlich: Auch die Zeit, zu der ich dort aß, ganz allein.

Das ist schon komisch mit dem eigenen Gedächtnis. Zuweilen schaffe ich neue Worte und präge sie mir so fest als möglich ein. Um sie kurze Zeit danach komplett zu vergessen. Wozu dann das alles? Das Wort „Gastritik“ ist so eins, ein Kofferwort aus Gastronomie und Kritik, zusammen gekoffert zu Gastritik, so wie Gastritis und wir alle wissen, das verheißt nicht unbedingt nur Gutes. Aber wer verspricht einem auch schon, gastritische Ergüsse zu schreiben, einzig und allein in der Absicht, jemanden zu ergötzen? Nein, Gastrokritik kann sogar vernichtend ausfallen.  Dieser Tage denke ich über Sinn und Unsinn richtiger Gastrokritik verstärkt nach. Der Grund: Qype ist gestorben und da durfte ich, wie ich wollte. Jetzt heißt Qype Yelp und mir wurde schon ein, zwei Mal übel, was uns diese Amis so als richtig oder falsch überhelfen wollen.

Weiterlesen