Zu Besuch auf Gut Hesterberg

291/15: Einkauf: Zu Besuch auf Gut Hesterberg, Neuruppin, Brandenburg

_Banner.Einkaufsverfuehrer

Die Schinken an der Decke hängen seit rund 15 Jahren an der Decke: Luftgetrocknet? Nein, geräuchert.

Deko-, nicht Parmer Schinken (luftgetrocknet). Zum Verzehr nicht mehr geeignet. Das war auch nie die Absicht.

Alles andere ist frisch und kann gegen Hartes erworben werden. Die Qualität ist gut auf Gut Hesterberg. Ein moderner Betrieb, auf der grünen Wiese gewachsen und im traditionellen Landbauernhofstil geschmiedet. Mit überall glücklichen Viechern, wie die Webseite betont. Einkaufstipp: Eine Leberwurst mit Äpfeln und Zwiebeln. Schmeckt irre.

Hier ist die Website der Unternehmung…

Bilderserie: Theos Steakhouse, Neuruppin

243/15: Fotoserie: Aus „Theos Steakhouse“ in Neuruppin

Der öffentliche Leumund des Restaurants ist gut.

Hier eine Auswahl von begeisterten Restaurantbesucherstimmen.

98.13: Qype: Kaufland Neuruppin in Neuruppin #Einkaufsverführer

_Banner.Einkaufsverfuehrer

Mann mit Hut, rosa

Mann mit Hut, rosa

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen. So in etwa könnte man die Rezension meines Vorredners lesen. Denn wer sich in ein Kaufland begibt, muss damit rechnen, dass Meinung nicht viel gilt. Es geht kurz gesagt um Existenzsicherung, Daseinsvorsorge, Einkauf fürs pure Überleben und wer da die Wahl hat, hat die ….., doch das sagte bestimmt schon jemand anderes. Wenn auch nicht gerade hier in diesem Plätzchen voll von Artikeln und Mätzchen.

So sind die nun mal gestrickt, die Kauflands, die REALs, ein bisschen anders schon, als LIDL, ADLI und NETTO. Kaufland macht auf „dicke Hose“, „bunte Palette“, gemischtes Potpourri á la bonheur. Malheureusement haben viele Menschen hier bei Kaufland im REIZ (Einkaufszentrum) in Neuruppin zwar ´ne dicke Hose an, aber drin stecken nur wenige dicke Portemonnaies. Geld, Mücken, Kohle, Asche, alles Mangelware in der Randschicht. Am Gemüsestand nestelt ein wirrer, alter Mann mit schmutzigen, langen Fingernägeln im Abfallkorb herum. Der steht dichte beim Gemüse, drin sind Blätter, welk gewordenes Grün und so Reste, die weggeworfen wurden. Er findet hier noch sorgfältig viele, erlesene Sachen. Offiziell wird er später sagen, er habe zwei Meerschweinchen. Doch das stimmt nicht. Die hätte er längst geschlachtet und gegessen. Hätte er nur welche.

Weiterlesen

Up-Hus Idyll, Rückseite der Speisekarte

68.12: Gastritik: Das Up-Hus in Neuruppin ist für mich ein Siebensterne-Restaurant á la Qype #qype-Rezensionen

Up-Hus Idyll, Rückseite der Speisekarte

Up-Hus Idyll, Rückseite der Speisekarte

Das Wort Gastritik ist soeben weltweit neueingeführt worden. Es ist ein Kofferwort, zusammengesetzt aus dem Wort „Gastronomie“ und dem Wort „Kritik“ und erinnert an Gastritis. Frühere Vorversionen sprachen noch von Gastrokritik. Zusammengezogen war es jetzt höchste Zeit für eine weitere Straffung der Begriffe: Gastritik entspricht insofern voll und ganz allen zugänglichen Zeichen der Zeit.

„Das Up-Hus wurde 1694 erbaut. Es diente als vorübergehende Unterkunft für Familien, die unverschuldet in Armut geraten waren…. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Zeit bei uns. André und Dana Koch sowie unser Team.“ (Quelle: Speisekarte, Seite 1)

Ob ich mir nun für die Zukunft vornehme, nur noch solche Kritiken als „Duftmarken“  zu verfassen, die mit fünf Sternen vom „Club der Gerechten“ Zeugnis reden? Vornehm, ein Emblem erster Güte: Tue Gutes und iss! Warum nicht?

Weiterlesen