Kirche St. Severin, Deckengemälde

222/14: Gastrokritik: Das Restaurant „Vogelkoje“ in Kampen auf Sylt ist ein Prima-Restaurant. Meine Bewertung im Detail.

button_Gastritik

Kirche St. Severin, Deckengemälde

Kirche St. Severin, Deckengemälde, Keitum (Sylt)

Unbedingt ansehen: Die Kirche St. Severin in Keitum auf Sylt ist eine wunderbare, sehr schöne Kirche, wie gemacht, um dort einen Moment zu verweilen. Auf dem Friedhof an der Kirche liegen u.a. Peter Suhrkamp und Rudolf Augstein, und die beiden hatten Geschmack. Das Logo oben rechts im Bild habe ich nachträglich hinzugefügt, in der ernst gemeinten Absicht, für die Kirche zu werben. Hier noch ein schönes Video.

Ein erstklassiger, lauschiger Platz, den hier kein Mensch erwartet.

Wer´s gut mit Vögeln meint, interessiert sich für die historische Entenfalle („Vogelkoje“), die unmittelbar daneben nach historischen Angaben wiederaufgebaut ist. Dort verfingen sich Erpel und Enterich, weil Lockenten eingesetzt wurden, die die wildziehenden Vogelviecher anlockten. Ein perfider Plan.

Nicht weniger perfide ist die Strenesse der Restaurantbetreiber des gleichnamigen Restaurants „Vogelkoje“.

Weiterlesen

Serie "Nuovo Mario", Schmargendorf

221/14: Gastrokritik: Es gibt eine Art „Super-Mario“ in Berlin-Schmargendorf, das „Nuovo Mario“, ein feiner Laden!

button_Gastritik

Serie "Nuovo Mario", Schmargendorf

Serie „Nuovo Mario“, Schmargendorf

Im Restaurant NuovoMario in Schmargendorf treffen wir zu zweit zum Mittagessen ein. Stefan hat gesagt, dort können wir gut essen. Das Restaurant liegt wie eine Perle in der Reichenhaller Str. in Schmargendorf. Die Straße ist auf dieser Höhe zwischen der Berkaer Str. und der Reichenhaller Str. wie ein Polygon arrondiert um einen ordentlichen Bürgersteig herum. Fast möchte man meinen, hier würde er abends noch hochgeklappt. Doch das Gefühl trügt. Auf dieser Höhe der Straße ist abends durchaus was los. Eine Reihe ganz exquisiter kleiner und ungewöhnlicher, hübscher Geschäfte langweilt und lümmelt sich dort herum. Spaß.

Wir sind mittags dort um 13 Uhr. Es geht darum, etwas zu Mittag zu essen und einigen Gedanken Fortgang zu geben. An der Tür wird uns aufgehalten von einem sehr gepflegten Kellner. Ungewöhnlich: Man begrüßt uns mit einem persönlichen Handschlag. Wenn das mal nicht die Vorstufe zum noch folgenden Ritterschlag ist, denke ich einen Moment.

Weiterlesen

Bilderserie "Café Meyan, Berlin-Schöneberg"

219/14: Gastrokritik: Das Café Meyan, zu deutsch „Süßholz“ in der Goltzstr. in Berlin-Schöneberg

button_Gastritik

Bilderserie "Café Meyan, Berlin-Schöneberg"

Bilderserie „Café Meyan, Berlin-Schöneberg“

Superladen, ganz besonders gut!

In der Goltzstr. ist irgendwie auch schon bisschen der „Ranz“ drin. Viele der Läden sind dort schon sehr lange. Bei einigen hat sich aufs Engagement mit der Zeit schon so ein bisschen  Patina gelegt. So wie wenn man die Jahre kommt und der eigene Fokus langsam abhanden kommt. Eigentlich sind wir aus Erinnerung an gute Zeiten im Café M zum Frühstück verabredet. Eine junge Frau, die mir den Kaffee bringt, sagt zu einem anderen Gast mit drei Mitessern, die am Nebentisch Platz nehmen: „Isch habbe gar kein Frühstück.“ – Seit ungefähr zwei Jahren, so ist zu vernehmen, bietet das Café M. kein Frühstück mehr an. Das ist der Vorzug des neu hinzu gekommenen Cafés namens „Meyan“, das ist türkisch und bedeutet „Süßholz“.

Weiterlesen

Bilderserie "Mao Thai", Prenzlauer Berg

218/14: Gastrokritik: Vom Mai Thai in Prenzlauer Berg, high end-Thaiküche Berlin´s

button_Gastritik

Bilderserie "Mao Thai", Prenzlauer Berg

Bilderserie „Mao Thai“, Prenzlauer Berg

Am Ende alles gut.

Ich kenne den Laden in der Wörther Str. schon geschätzt 10 Jahre. Seither hat sich dort nicht viel verändert.

Von Anfang an war er ausgelegt als „zur Spitzenklasse der Berliner Thaiküche“ unter den ersten vier, fünf Restaurants dieser Art. Das war so. Das blieb so. Auch letzten Freitag.

Unverständlich: Noch niemand hat auf plazaa.de dies Restaurant einmal grundlegend bewertet. Deswegen hole ich das jetzt nach. Es ist Brunftzeit und ich bin der Platzhirsch, der thailändische.

Weiterlesen

Ceviche @GLH, Berlin-Charlottenburg

217/14: Gastrokritik: Das „Glaube Liebe Hoffnung“ in der Neufertstr. in Berlin-Charlottenburg

button_Gastritik

Ich glaubte schon länger an die Macht großartiger peruanischer Fischgerichte, wenn sie in Berlin frisch zubereitet werden. Wenn sich Gerichte wie diese in der Größe als „skalierbar“ herausstellen und was wir die Stammwürze des Gerichts nennen, die nach oben hin offene Scoville-Scala verhandelbar ist.

Die firmeneigene Suchtmaschine von plazaa.de gibt jedoch bestürzende Werte aus, während ich hier herumsuche.

Ich suchte (in der Suchtmaschine) erst kürzlich, soeben, nach „Glaube Liebe (und) Hoffnung“ und ich bekam? Nichts. Deine Suche nach: Glaube Liebe Hoffnung ergab 0 Resultate. Das war eben, kurz bevor ich den kühnen Entschluss fasste, eine Art öffentliches Glaubensbekenntnis zu verfassen.

Weiterlesen