207/14: Foto: Tägliches Experiment: Die Asiaküche und ihre Überraschungen!

Mich kostet es Kraft und Expertise, eine leicht säuerliche, scharfe Garnelensuppe zu kochen. Allein die Auswahl der richtigen Garnelen ist schon anspruchsvoll. Ganz zu schweigen von den restlichen Zutaten. Eine solche Suppe fix und fertig ist „Tom Yam Gung“, die thailändische Variante dieser äußerst geschmackvollen Garnelensuppe.

Die Sache mit der Zubereitung „asian style“ ist nicht ohne. Man muss ein knochentrockner Fan sein. Und überhaupt: „asian style“, das sagt gar nichts. Die asiatische Küche ist vielschichtig wie die Zahl lokaler Restküchen der Welt, zusammen. Und getrennt.

Manches flutscht leicht von der Hand durch die Finger in den Topf, plumps. Einen Schweineuterus zubereiten? Es gibt Grenzen des Anstands. Der Mensch lebt erstens nicht vom Brot allein. Aber nicht vom bzw. im Schweineuterus. Mitnichten, Ihr Asiafichten.

Es reicht aus, diejenigen Gelüste an sich selbst zu befriedigen, nach denen man ans Kreuz geschlagen dürstet, bzw. gelüstet. Für alles andere gibt es Talentshows, Supertalent, Horst Lichter „mit einem Schuss Sahne“ und Klaas & Joko für die Jugendlichen. Sollen die doch fressen, was im Dschungel übrig blieb. Guten Appetit.

06.12: Zubereitung: Eine Saucenbasis für eine Vielzahl von verschiedenen Thai-Gerichten ist ganz einfach herzustellen!

In der thailändischen Küche gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Salaten, deren Basis eigentlich immer gleich gestrickt ist. Man kann einen thailändischen Rindfleischsalat machen oder einen Entenbrustsalat. Man kann Fischsalat machen oder andere Salate, die äußerst wohlschmeckend sind. Für die Würzung des „Gesamtsalats“ ist aber die Basis im Grunde genommen immer dieselbe. Das versteht man erst nach einiger Übung.

Kochen nach Kochbüchern ist anstrengend und detailverliebt. Der Generalist erlernt bereits im ersten, zweiten bzw. dritten Versuch, was das gemeinsame Ganze ist. So ging es mir mit der „Saucenbasis“ und davon will ich heute hilfreich berichten. Passt auf.

Weiterlesen

01.12: Rezept: Thailändische Vermutung vom norwegischen Lachs

v.l.n.r.: Palmzucker, Zitronengras, Galgant, grüner Pfeffer, Chilis, Schalotten, Koriandergrün, Knoblauch

v.l.n.r.: Palmzucker, Zitronengras, Galgant, grüner Pfeffer, Chilis, Schalotten, Koriandergrün, Knoblauch

(Dieses Rezept wird noch überarbeitet und fertiggestellt!)

Das Rezept ist eine Abwandlung diverser anderer thailändischer Gerichte, die ich im Laufe meines Lebens gekocht bzw. zubereitet habe.

Zunächst:

Zutaten

  • 1 Stück Palmzucker
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 Stück Galgant (ca. 4 cm)
  • 2 Stängel grüner Pfeffer (frisch)
  • 10 kleine oder 5 größere rote Chilis
  • 6 Schalotten
  • 10 Knoblauchzehen
  • 5 Stängel Koriandergrün (einschl. der Wurzel)
  • 4 Limetten

Weiterlesen