Restaurant "New Yquan", Halensee

216/14: Gastrokritik: Das Restaurant New Yquan in der Damaschkestr. in Berlin-Halensee #Vietnam

button_Gastritik

Restaurant "New Yquan", Halensee

Restaurant „New Yquan“, Halensee

Am 11. Januar 2014 hat Nhuy Truong Bach dieses Restaurant im Haifischbecken „Kudamm-Seitenstraße Halensee“ in der Damaschkestr. eröffnet. Die Gegend gilt gastronomisch als schwierig. Ein paar Häuser nebenan wohnen als kompliziert geltende, äußerst kritische Bildungsbürger. Und viele nette Menschen. By the way: So eine kleine vietnamesische Perl- bzw. Silberzwiebel wie dieser Laden benötigt ein bisschen Protektion.

Dabei sind alle Anlagen, ein gutes Restaurant zu werden, tatsächlich vorhanden und niemand kann ernstlich behaupten, sie gäben sich nicht redlich Mühe, einen ordentlichen Ruf über die Straßenecke hinaus zu erwerben. Nein, sie geben sich hier sehr viel Mühe. Sie sind freundlich, bemüht, hinterher, machen sich einen Kopf, fragen nach, ob alles gut ist und was mehr wünscht sich der Gast? Richtig: Man erwartet es in so einem kleinen Laden wie diesem erst gar nicht.

Möglicherweise wird sich der Laden daher hier halten.

Weiterlesen

197/14: Foto: Die Taverna Karagiosis am Klausener Platz, Charlottenburg

Das Lokal am Klausener Platz, Charlottenburg, ist auch hier rezensiert.

179/14: Gastritik: Das Restaurant „Ming Dynastie“ in der Otto-Suhr-Allee, Berlin-Charlottenburg – Status: #Abwarten

button_Gastritik

Chili_small

Minh Dynastie, Innenansicht

Hinter „Ming Dynastie“ steckt in Wirklichkeit ein kleines China-Imperium von vier Restaurants, die über ganz Berlin verstreut sind. Ein weiteres befindet sich in Hamburg. Ich kam zufällig des Wegs in Berlin-Charlottenburg und traf auf das Lokal in der Otto-Suhr-Allee. Alles war ungewöhnlich: Auch die Zeit, zu der ich dort aß, ganz allein.

Das ist schon komisch mit dem eigenen Gedächtnis. Zuweilen schaffe ich neue Worte und präge sie mir so fest als möglich ein. Um sie kurze Zeit danach komplett zu vergessen. Wozu dann das alles? Das Wort „Gastritik“ ist so eins, ein Kofferwort aus Gastronomie und Kritik, zusammen gekoffert zu Gastritik, so wie Gastritis und wir alle wissen, das verheißt nicht unbedingt nur Gutes. Aber wer verspricht einem auch schon, gastritische Ergüsse zu schreiben, einzig und allein in der Absicht, jemanden zu ergötzen? Nein, Gastrokritik kann sogar vernichtend ausfallen.  Dieser Tage denke ich über Sinn und Unsinn richtiger Gastrokritik verstärkt nach. Der Grund: Qype ist gestorben und da durfte ich, wie ich wollte. Jetzt heißt Qype Yelp und mir wurde schon ein, zwei Mal übel, was uns diese Amis so als richtig oder falsch überhelfen wollen.

Weiterlesen

172/13: Einkauf: Der Asia-Supermarkt „GoAsia“ in der Kantstr., Berlin-Charlottenburg #Reviews

_Banner.Einkaufsverfuehrer

Kantstr. 101, 10627 Berlin, Telefon: 030 89580600, www.goasia.net

GoAsia ist eine grün anmutende Supermarktkette mit mehreren Stützpunkten in Berlin. Der Laden in der Kantstr. liegt gut erreichbar, Nähe Stuttgarter Platz. Auf dem Hof hinten sind Kunden-Parkplätze. In der Gegend sind Parkplätze wichtig. Nicht nichtig.

Der Laden ist relativ groß für mein Gefühl und übersichtlich „vollgepackt“. Gleich vorn am Haupteingang zur Kantstr. hin sind Obst & Gemüse. Positiv: Die Auswahl ist einigermaßen groß und es gibt sogar türkische, rote Peperoni, die scharfen. Die Qualität ist sehr, sehr häufig gut und die Frische nicht zu beanstanden. Super: Es gibt auch Pilze, darunter Bio-Seitlinge und Shitake-Pilze. Ansonsten Thaikräuter, Chilis, Sprossen in Hülle und Fülle. Das Sortiment ist breit gefächert.

Weiterlesen

154/13: FotoPodcast: Das Restaurant „Sy“, Kantstr., Berlin-Charlottenburg

Genau: Man kann Sushi essen ablehnen und die Überfischung der Weltmeere beklagen. Oder man geht Sushi essen, solange es noch geht. Das ist „Fatalismus“. Kritik ist berechtigt. Sushi ist lecker.

Das Restaurant „Sy“ habe ich hier schon bewertet.

Was ich von Internettrollen halte, habe ich heute hier geschrieben. Dort wünschte ich auch „Guten Hunger“. So schließt sich der Kreis.

 

117/13: Foto: german „knackwurst“ mit Kartoffelsalat, Gurke & Senf

german "knackwurst" mit Kartoffelsalat, Gurke & Senf

german „knackwurst“ mit Kartoffelsalat, Gurke & Senf

Abends nach einem anstrengenden Tag in der Charlottenburger Kneipe „Zur Linde„, (die Homepage ist derzeit nicht erreichbar, wahrscheinlich ist sie „dicht“) Sophie-Charlotten-Str.. Noch irgendwas zu essen kriegen, wenn alle Restaurants schon dichtgemacht haben. Ja, german „knackwurst“ mit Kartoffelsalat, Gurke & Senf

Auf qype nähere Infos zu dem Gasthaus nach alter Berliner Prägung.