14.19: Kritik: Club Mate

Club Mate (Rückenschild, Lebensmittelkennzeichnung) #Clubmate #Zuckerwasser #Reagenzglaskultur

Club Mate (Rückenschild, Lebensmittelkennzeichnung) #Clubmate #Zuckerwasser #Reagenzglaskultur

Ich höre allerorten, bei den Kids steht Club Mate ganz oben auf der Drinklist des Unverzichtbaren.

Das konnte ich bislang noch nicht verstehen. Probiert hab ich das. Es schmeckt mir nicht. Die Geschmäcker sind verschieden. Dabei gibt sich der Hersteller des Kulturgetränks redlich Mühe, sein Produkt shiny und super fluffig darzustellen. Neulich habe ich nochmal versucht, man kann sich ja auch irren.

Es gibt eine Club Mate-Getränkmischung mit Granatapfel. Schön rot. Allerdings ist auch das Etikett auf der Flaschenrückseite schon aufschlussreich, warum diese schöne rote Farbe erzielt wird. Außerdem ist zu besorgen, dass man den Geschmack von Granatapfel so richtig auch nicht herausschmeckt. Es ist schon wieder so linksdrehende Matesäure, für mich.

Warum ich das Etikett überhaupt fotografiert habe: Mir sieht das ganze Getränk so aus, wie eine hoch reagenzglaskompatible Brausebrühe, schön aufgekühlt, mit dem Geschmack von Matetee, erlebnisbitter, aber von Zucker dominiert. Hiergegen und gegen den ganzen Eindruck, den ich als nicht professioneller User (und Trinker) habe, stören regelrecht diese sogar in rot aufgedruckten Boheis, mit denen einem das Selbstverständliche noch als Vorteil angepriesen wird. Mag sein, dass man Berufsjugendliche damit einfängt.

Mich stoßen diese Aufschriften nun richtig und damit endgültig ab, ich kann sie nur noch verreißen: „alkoholfrei, laktosefrei, glutenfrei, vegetarisch, vegan“ und in Fettdruck „hergestellt mit erneuerbaren Energien“ – Jetzt muss ich laut aufstoßen, ich glaub, man nennt das rülpsen.

Au weia. Volle Panne.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.