327/17: Let Them Eat This: #Handkäs

Let Them Eat: #Handkäs

Den muss man ein paar Tage bei Zimmertemperatur vor sich hinreifen lassen – im Sommer aber lieber nicht so lang…Genau, das ist eine meiner aktuellen Überlegungen. Ein Stück war kurz auf dem Ofen. Das ist aber zu kurz gedacht, hier muss man Slowfood-Maßstäbe ansetzen und das Ding tagelang zurechtreifen lassen, schätze ich. Oder dem afrikanischen Spruch huldigen: Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Es ist letzten Endes wie mit Hefe: Man muss den Harzer Roller gehen lassen.

Oh Kult! Okkult und von der Rolle. Harzer Roller!

Handkäs mit Musik. Wer sein Essen auf facebook & Co. postet, den befällt bald eine Gewissheit: Handkäs mit Musik ist in aller Munde.

Zumindest was die Klicks und Likes angeht.

Handkäse mit Musik (Foto)

Handkäse mit Musik (Foto)

 

Dabei ist das Gericht sehr einfach zuzubereiten. Ich halte mich nicht gern an Rezeptvorgaben. Dennoch habe ich zunächst geschmult. Fakt ist, ich mag Harzer Käse gern. Schon immer. Am besten finde ich ihn, wenn er schon so ein bisschen gegangen ist. Liegt er rum in einer Ecke, also nicht im Kühlschrank, wird er warm und weicher. Die Fachfrage dahinter liegt auf dem Handkäs: Wie bekomme ich ihn warm?

Er soll klietschen, weich werden, zerlaufen, stinkig sein irgendwie, am besten. Harzer ist viel zu neutral, wenn er gekühlt wird. Nennen wir das Ergebnis „Rotten fromage“. Ich bin an Rezepturen nicht gebunden und habe viel herumgespielt.

Aus dem Asiatischen mag ich die vielgeschmäcklerischen Gerichte mit ALLEN in Frage kommenden Geschmacksrichtungen sehr gern. Es darf gern salzig sein. Ich bevorzuge Salzkristalle, körnig. Pfeffer ist dabei. Viel Kümmel. Die Schärfe geben roten Zwiebeln. Zwiebeln sind nie genug. Sauer muss es sein (Essig ess ich). Öl verwende ich auch. Was wenige tun: Ich will eine süße Note drin haben. Am Ende hebe ich alles über- und untereinander, der Handkäs muss schwimmen im vielschichtigen Sud, mit einer Grandezza, die sich gewaschen hat. Der Handkäs mit Musik, das hat was von Schluss mit jedem Mittelmaß! Extreme Cheesing!

Ich habe dazu dickflüssigen Cranberryessig benutzt, das gibt dem ganzen auch noch Süße und ist dicker als Blut! Käse wie schwitzende Füße, Zwiebeln als scharfes Gemüse. Und Essig mit fruchtiger Süße! Dazu Patricia Kaas!

Wahrscheinlich bin ich total bekloppt. Es steht aber fest, dass mein Erkenntnisreichtum in Sachen Handkäs mit Musik noch lange nicht am Ende ist. Ich werde weiter experimentieren.

Weiterführend