40.12: Zubereitung: Collage „Mörserarbeit: Gewürzpasten, diverse“

Collage "Mörserarbeit: Gewürzpasten, diverse"
Collage „Mörserarbeit: Gewürzpasten, diverse“

Leute, macht aus euren Herzen keine Mörsergrube, sondern verwendet Zutaten für diese frische, freche, gar nicht scharfe, aber würzige Gewürzpaste in Anlehnung an das hier:

2 cm Ingwer geschält und gestiftelt
4 bis 5 abgeschnittene, grüne Ringe vom Bund Frühlingszwiebeln (also 4 bis 5 mal 5 bis 8 Frühlingszwiebelenden)
Kristallines Salz (Salzkristalle)
Stück Palmzucker
1 Knoblauchzehe (kann man auch weglassen), eventuell: paar Tropfen Sesamöl
und nun „stampfen, mörsern, reiben“ und bitte gründlich! Nicht „husch husch“!

Wenn dies alles wirklich feingerieben und gestößelt ist (bitte aufmerksam kontrollieren), noch den Saft von zwei (nicht einer!!) Limetten drübergeben und das ganze sorgfältig verrühren zu einer breiigen Konsistenz.

In der thailändischen Küche nehmen die Gewürzpasten breiten Raum ein. Die hier (gestern) zubereitete habe ich keinem Rezeptbuch entnommen, sondern selbst zusammengestellt. Die Mengen sind je nach Geschmack frei variierbar, bitte selbst ausprobieren. Denn ich bin weder Vorturner, geschweige denn Vorkoster.

Verwendungszweck: Solche Gewürzpasten sind explosionsartige Geschmackserlebnisse der besonderen Art. Ich verwende sie, um sie dann löffelweise unter ein Salatbett zu rühren, wo sie nach ca. 10 bis 15 Minuten einen fruchtig-leicht säuerlichen Geschmack knospen lässt.

Linklotse

(EP)