300/16: Einkauf: Bei Jacques Weindepot in der Hardenbergstr. auf Weinshoppinghopping

Ein Glaserl Rotwein!

Wine is fine but whiskey’s quicker
Suicide is slow with liquor
Take a bottle and drown your sorrows
Then it floods away tomorrows
Away tomorrows
Ozzy Osbourne – Suicide Solution

Ozzy Osbourne hat vor vielen Jahren Lösungen, sich umzubringen, angeboten, wie man eingangs nachlesen kann.

Ich mag den Jacques schon seit vielen Jahren und bezog Wein vor allem dann dort, wenn ich mal wieder auf dem Schlauch stand. Der Weinschlauch, zu 5 L Füllmenge oder zu 10 L ist dort praktisch zu beziehen, einzukammern in Speisekammern des Schreckens und bei Bedarf kaltzustellen.

Im Moment wird in der Hardenbergstr. gebaut. Alles ist unfunktional. Allerdings geht zu Jacques Kundenparkplatz eine unbefestigte Schotterrampe, die nach hinten auf den Hof führt, mit Schranke und Klingeln. Nicht klopfen, und es wird Euch aufgetan. Kein Abbruch der Geschäftsbeziehungen droht. Weinverkauf zur Straße hin ohne Unterlass.

Ich habe einen guten, von mir hochgeschätzten Kunden zu verabschieden und es soll ein ansehnliches Weinpräsent her, habe ich mich entschieden. Meine Absicht kündige ich am Sonntag vorheriger Woche schriftlich per Email an. Am Montag kommt eine zutreffende, freundliche Antwort: Ja, ich solle mich im Laden einfinden, man mache sich schon mal Gedanken.

Am Donnerstag Abend kurz vor Ladenschluss bin ich angekündigt und so geschieht es auch. Jacques’s Ansprechpartner, einer der Verkäufer dort, ist, als ich über meine Ankündigung via Email spreche, sofort im Bilde und nimmt sich Zeit. Wir suchen rote Weine aus aller Herren Länder. In Präsentdingen sind die Weine nicht immer ganz billig und das Preiskarussel bewegt sich hier deutlich über 10,- EUR, im Grunde von 20 bis hin zu 35,- EUR/Flasche, doch es sollen edle Tröpfchen sein. Der ältere Rote ist von 2007. Man rät mir zu, derartige Weine dürften auch noch ein bisschen liegen und hätten so noch Zeit, ihren Charakter auszubauen.

Alles ist unkompliziert. Ich nehme noch ein paar eingeglaste mediterrane Spezialitäten, so wie grüne Oliven, Artischocken und getrocknete Tomaten. Wir machen Gebinde von drei Kartons á 2 Flaschen Wein und mittig im Platz für die dritte zur Überraschung was zu essen. Das kann man später auspacken und mit der Göttergattin in Bonn am Rhein, wo mein Kunde jetzt hinzieht, verschnabulieren, auf der Terrasse oder dem Balkon, und so genau weiß ich es auch gar nicht. Man kann singen: „Warum ist es am Rhein so schön?“ – Na eben, genau deswegen, weil in Berlin provokant Proviant gepackt wurde für rheinische Stündchen voll Saumseligkeit und ohne jeden Anflug von Pfälzer Saumagen, wie ihn Helmut Kohl so schätzte in jenen 16 Jahren anderer deutscher Republik.

Ich wünsche meinem Ex-Lieblings-Verwaltungsbeirat damit von Herzen alles Gute und bedanken mich post Einkauf per Email nochmal für die fachkundige Beratung. Auch Jaques bedankt sich und sagt Good Bye. Oder good buy? Mann, das war ja gelungen, ich bin natürlich auch später dann wieder häufiger mal hier, wenn ich auf dem Schlauch stehe.

Guter Laden, weiter zu empfehlen. Bzw. weiterzuempfehlen.

Ach eins noch: Ich hab mich vor längerer Zeit entschlossen, keine negativen Kritiken mehr zu schreiben, also Verrisse mit Zähnen voll Wut drin wie Gebisse. Wenn ich was schreibe, dann nur, weil mir ein Laden oder eine Location gefällt. Danke fürs Nachlesen.

Dieser Beitrag erschien auch auf yelp.com