34.12: Gastrokritik: Das „goodtime“ in Berlin-Zehlendorf, der Rindfleischsalat und die Speisekarte

Thailändisch inspirierter Rindfleischsalat @Goodtime

Thailändisch inspirierter Rindfleischsalat @Goodtime

Der Bessere ist stets der Feind des Guten. #Gastronomie-Grundkenntnisse (1. Lehrjahr)

Ach, das Leben ist ungerecht. Ich kenne das Restaurant schon so lange und so lange versucht es, mir gerecht zu werden. Werde ich ihm am Ende selbst gerecht werden? Also nicht selbstgerecht?

Ich arbeite dran! Und, Freunde, ich überarbeite diese Kritik noch beizeiten und zuallererst, sobald ich dazu komme. Jetzt aber esse ich erst einmal, großartig. Ich habe mir einen Rindfleischsalat bestellt, den es auf der hiesigen Karte nicht gibt.

Das macht nichts, wir haben das gemeinsam geübt. Ich komme bald herüber, mit angemessener Gastrokritik! Guten Appetit erst einmal.

Restaurant "Goodtime" in Berlin-Zehlendorf

Restaurant "Goodtime" in Berlin-Zehlendorf

Update vom 21.03.12


Ich bin ein Mensch, der gern hält, was er verspricht. Deswegen jetzt noch Nahrungsmittelergänzungen zu diesem Platz. Meinen Rindfleischsalat habe ich dieser Website zur Verfügung gestellt, sobald er erscheint, guten Appetit. Ansonsten weiß ich noch ein paar Dinge zu berichten.

Erstens: Das Restaurant „goodtime“ ist eins von mehreren, die zur selben Sache gehören. Zwei weitere davon sind noch anderswo in Berlin. Die Speisekarte ist „pan-asiatisch“, hat Elemente aus der indonesischen, thailändischen, chinesischen und laotischen Küche zu bieten. Das gelingt auch relativ gut, finde ich.

Zweitens: Früher bewertete ich „goodtime“ immer mit Punkt- bzw. Sterneabzügen. Einerseits weil ich ein gestrenger Sternevergeber bin. Andererseits weil ich auch wirklich Dinge auszusetzen hatte. Zentral gehörte dazu mein Eindruck, dass die Speisen „überwürzt“ sind. Dieser Eindruck von mir hat sich mit den letzten zwei Jahren relativiert. Inzwischen finde ich die Gerichte besser gewürzt, also treffsicherer. Besonders mein ursprünglicher Verdacht, dass die Überwürzung auch mit Glutamat erfolgt, lässt sich heute nicht mehr aufrecht erhalten.

Drittens: Ich habe allerdings auch mein eigenes Besuchsverhalten abgeändert. Ich komme oft noch zu später Stunde kurz dort vorbei, sagen wir so gegen 22:30 Uhr, mit Absicht eine halbe Stunde vor Küchenschluss. Zu dieser Zeit ist dieser stets sehr gut besuchte Laden nicht mehr so voll. Ich bestelle hier sehr gern -als Extrawurscht- ein Gericht, dass auf der Speisekarte gar nicht angeboten wird. Es handelt sich um den thailändisch geprägten Rindfleischsalat. Dazu Reis. Wie das aussieht, sieht man auf dem zur Verfügung gestellten Foto. Und es schmeckt mir ausgezeichnet.

Rindfleischsalat thailändisch

Rindfleischsalat thailändisch

Da es nicht auf der Speisekarte steht, wird es mit „Küche“ abgerechnet und es werden 13,- € berechnet. Das ist nicht gerade wenig. Ich bezahle diesen Preis in der bisherigen Annahme, ich bekomme dafür genau das, was ich essen will. Und nicht irgendeinen Schnickerdöns.

Ansonsten hat die Speisekarte aber auch wirklich noch eine ganze Menge weiteres zu bieten, das aufzuzählen hier den Rahmen sprengen würde und auch nicht in meiner Absicht steht. Denn erstens ist hier noch Platz für viele und drittens schreibt ja jeder Zweite hier, dass er anderes gegessen hat. Ich sogar, etwas gegessen zu haben, dass dort nicht auf der Speisekarte steht. Empfehlung: Ruhig da hingehen und ausprobieren. Kann ganz schön lecker sein. Ggü. auf der anderen Straßenseite ist ein „reiner Thailänder“, den ich nach eigenen Erfahrungen nicht weiterempfehlen kann. Doch bleiben wir ganz bei dieser Sache: Hier kann man hingehen. Und sollte es auch.

Linklotse