271/15: Webweltwissen: 99 Brennereien, nicht Luftballons, dichte Schotten und die Abschaffung der Sperrstunde

button_Gourmet.News.

Schotten.dicht_Banner

Die Sperrstunde in den Pubs wurde im Jahr 1915 gesetzlich eingeführt. Damit sollte verhindert werden, dass die englischen Rüstungsarbeiter bis tief in die Nacht hinein tranken und am nächsten Tag verkatert in der Fabrik standen.  Die Öffnungszeiten wurden auf 11 bis 16 Uhr und 19 bis 23 Uhr festgelegt. Um 22:45 Uhr läutete der Wirt eine Glocke, und es konnte nach dem Ausruf „Last Order“ die letzte Bestellung getätigt werden. Dieses Ausrufen führte häufig zu größeren Panikbestellungen der Pubgäste, die die bestellten Alkoholika bis 23.00 Uhr („Drink up, please“) in sich hineinschütteten. #Pub auf Wikipedia zu #Sperrstunde

Der letzte Mann steht noch: Last Man Standing. Die Liste der schottischen Brennereien umfasst derzeit 99 Einträge, nicht Luftballons. Whiskey Willy mixt den Whiskey, den Whiskey mixt Whiskey Willy (Zungenstolperer)

Darunter ist Glenfiddich (Single Malt Whiskey) einer der berühmtesten.

Inspiriert von einer ARD-Sendung über die Schönheit Schottlands entstand ein #mashup, der der Frage nachgeht, warum in Schottland um 22:45 Uhr die Dinge aus dem Ruder zu laufen scheinen? Ganz einfach: Schottische Pubwirte versuchen, die Schotten angesichts der drohenden Sperrstunde schnell noch gewissenhaft abzufüllen: „Wir machen die Schotten dicht!“ So könnte das ganze sloganartig vermarktet werden. Muss es aber nicht. Weiter trinken…

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.