270/15: Linktipp: Vom Wolfsarsch

Nein, ich will nicht missionieren! Ich bin auch kein Aktivist. Ich koche und esse leidenschaftlich gerne. Aber ich stelle gängige Praktiken der Lebensmittelindustrie infrage. Weil ich besser essen will. Dafür nicht so oft. In unserer modernen Gesellschaft, insbesondere in Deutschland, nimmt das Essen und Genießen zwar einen hohen Stellenwert ein, aber nicht wenn es um die Kosten geht. …Fisch aus Aquakultur werde ich nicht mehr kaufen, auch wenn rundherum ‘Bio’ drauf steht. Warum? Weil ich beides probiert habe. (The Masked Chef, Link unten)

Der Wolfsarsch ist oa fein´s Fischle. Die Gattung entstand post gastronomem, in der digitalen Fotonachbearbeitung, durch einen Kunstgriff. Dabei wird der Wolfsbarsch geschätzt, sagt auch der „Man without head“, ein lesenswerter Food- + Cookblogger, der unter dem Namen „The masked Chef“ auftritt und schnippelt, köchelt und notfalls auch zuzelt.

Wie Recht er hat. Die Entwicklung lässt sich nicht wünschenswert umdrehen: Es werden zunehmend Menschen auf gute Qualität setzen, sobald sie es sich leisten können. In der Zweiklassengesellschaft wird allerdings der Mittellose, und der Minderbemittelte erstrecht, weiterhin gnadenlos günstig einkaufen. Sich keinen Kopf machen.

Unsere Geschmacksknospen? Bzw. unsere Ethik, Lebewesen zu sein, unter unseresgleichen? Dass wir der Natur etwas abringen nur aus Gründen notwendiger Ernährung, so wie es in der Natur gang und gäbe ist. Die Natur wird weiterhin Wasser saufen. Es ist zum Haare raufen, Graf von Hohenstauffen…, Himmel, Gesäß und Nähfaden. Aufs mitbenutzte Pergament lässt sich prima eine Liga der artgerechten Einkaufsethiken schreiben und mitveröffentlichen.

Hier ist der lesenswerte Artikel zum Thema Wolfsbarsch zutreffend verlinkt….

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.