Hotel Restaurant "SEEHOF", Rheinsberg

225/14: Gastrokritik: Das Hotelrestaurant „Seehof“ in Rheinsberg ist empfehlenswert

button_Gastritik

Hotel Restaurant "SEEHOF", Rheinsberg

Hotel Restaurant „SEEHOF“, Rheinsberg

Zusammenfassung: Sehr gutes Restaurant am Wasser, im Sommer mit überwältigendem Hofambiente.

Dienstag hat der „Alte Fritz“ in Rheinsberg Ruhetag. Das ist bedauerlich, aber nicht zu ändern.

Denn wenn es einen dörrt vor Hunger und die Synapsen nach lukullischer Befriedigung gieren, kann es kontraproduktiv sein, wenn´s Lokal geschlossen hat. In Rheinsberg gibt es gar nicht so viele auskömmlich gute Restaurants, über die schlechten mag ich keine Verrisse schreiben, wozu auch? Die guten Restaurants kann man an nicht viel mehr als zwei Händen abzählen. Zu den besten Restaurants am Ort gehört für mich das Hotel-Restaurant SEEHOF. Es ist eines von jener Kategorie, wo du einem guten Freund sagst: Da kannst du bedenkenlos hingehen.

Am Dienstag Abend im Juni ist es warm. Die Sonne scheint. Ich hab noch nie draußen gesessen, man könnte es hier an der Seestr. tun, die zum Wasser führt. Viel besser ist der erste Innenhof. Ein wirklich lauschiges, pittoreskes Gesamtkunstwerk. Es gibt eine hohe, hölzerne Galerie on the first floor, treppauf, rechts, da setzt man sich oben mit Blick über die Mauerkrone Richtung großer See. Frappierend. Und links ist die Galerie noch ein Stockwerk höher gewunden. Es gibt dort auch Hotel- bzw. Gästezimmer. Wir sind nur zum Essen hier. On the first floor ist der Blick von purer Schönheit.

Aus der gut sortierten Speisekarte (Upload) habe ich zwei Dinge ausgewählt. Erstens esse ich ein Carpaccio mit Bio-Schimmelkäse als Vorspeise. Zweitens esse ich Ochsenbäckchen. Vorher gibt´s vom Haus einen lecker angemachten Kräuterquark mit getrockneten, pürierten Tomaten. Ich lasse Salz und Pfeffer sprechen, dazu frisches Brot, krustig, knackig und der Quark macht quak. Großartig. Es gibt einen Riesling für mich und einen Grauburgunder für meine Begleitung.

Schon die Speisekarte ist kenntnisreich geschrieben und nicht irgendwie dahin geschludert. Die Küche ist recht vielfältig, einfaltsreich und hier und da überraschend. Anstatt vieler Worte mag der Interessent die Speisekartenfotos meinerseits studieren. Interessant ist auch die Geschichte des Hauses (Foto).

Das Essen war einfach nur gut, geschmacklich lecker, nuancenreich und von verschiedenen Geschmackserlebnissen begleitet. Das Fleisch war frisch, von hoher Qualität, der Käse, Quark, Wein und Rheinsberger Tafelwasser gehören irgendwie zum Supplement hinzu. Das Essen mit zwei Gängen für zwei Personen und reichlich Wein war mit rund 80,- EUR nicht zu teuer berechnet, sondern angemessen.

Ich kann das Restaurant bedenkenlos weiterempfehlen. In Rheinsberg gehört es für mich zu drei, maximal vier guten Einkehrmöglichkeiten, und in die Spitze. Dass für mich der „Alte Fritz“ mein persönliches Highlight ist, mag jedermann nachlesen. Schuld daran ist aber nicht der Seehof, dessen Essen sehr gut ist.

Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass der afrikanische Himmel über Rheinsberg rot geglüht hat, als wir zum „final touchdown“ am See noch kurz den Enten, unseren Gedanken und den ausgestellten Skulpturen am Uferkai nachhingen. Es heißt, irgendein Spießer aus der Bauverwaltung mokiere den Eigentümer der kunstartig, gut gelungenen Skulpturen und fordere vom Eigentümer deren Beseitigung an dieser Stelle. Wir nennen ja hier keine Namen: Aber dass es Hirnis hier und da gibt, ist ja kein Geheimnis und wenigstens lässt sich auf diese Weise auch pointiert einmal nachlesen, wie ärgerlich solche Behördenintermezzos empfunden werden können, wenn man sich an dieser Stelle seines persönlichen Abendspaziergangs über das Außergewöhnliche erfreut, dass einem Skulpturenboulevard wie diesem -in Rheinsberg- innewohnt.

Hotel Restaurant "SEEHOF", Rheinsberg

Hotel Restaurant „SEEHOF“, Rheinsberg

Noch ist es nicht zu spät, nachzudenken. A Glaserl Wein dazu im Seehof und ein gutes Essen, warum nicht?

(Dieser Beitrag ist auch auf www.plazaa.de erschienen.)