186/14: Foto: Die Hühnersuppe auslöffeln soll sie, die sie sich selbst eingebrockt hat…, die Schwarzer! Klare Brühe! #Schwarzer #Bashing

Hühnersuppe

Ein klarer Fall: Die Nation echauffiert sich über Alice Schwarzer. Dabei ist klare Hühnerbrühe gesund und hilft, Krankheiten zu kurieren! – Eine Nation, die mehrheitlich Horst Lichter zum „Koch des Jahres“ wählt, um ihm die Goldene Kamera zu verleihen, muss man fragen, ob die Auszählung ähnlich wie beim ADAC erfolgte? Die Schwarzer soll den Löffel abgeben, aber die Suppe ist noch nicht gegessen. Die komischste Wortschöpfung zu Suppe hat Nilz Bokelberg geschaffen: er predigt „Liebessuppe“.

Ich habe wahrscheinlich eine Bildungslücke: Noch nie habe ich irgendwie gelesen, das Alice Schwarzer vorschlug, Steuern zu vermeiden und Geld im Ausland festverzinslich anzulegen. Gleichwohl lese ich heute überall, ausnahmslos überall, kritische, pseudokritische und kritischste Kommentare über das Fehlverhalten von Alice „Emma“ Schwarzer. An persönlichen Tiefschlägen fehlt es nicht.

Ich kann es partout nicht ändern: Ich mag Alice Schwarzer für alles, was sie bisher gemacht hat. Vor kurzem verstarb Nelson Mandela, der große schwarze Mann aus Afrika. Im sozialen Netzwerk schlug jemand vor, eine Gedenkminute einzulegen und nichts zu posten. Irgendein Kommentator erinnerte daran, das Nelson Mandela Mitglied des ANC gewesen sei und die hätten schließlich Menschen brennende Autoreifen um den Hals gelegt. Ich wurde reichlich sauer innerlich und dachte, es gibt Momente, in denen der Verstand einfach mal die Fresse halten sollte. Solche Momente wünscht sich das Herz anderen desöfteren. Haltet die Fresse, einfach um Schmerzen zu fühlen und auszuhalten. Autsch!

Mir ist klar geworden: Sie ist nicht beliebt in Deutschland, ganz gleich aus welchen Gründen. Sie hat einen schweren Stand. Fußball-Uli hat es da besser getroffen. King Fußball regiert die Welt. Der Schwarzer kann jetzt jeder eine reinwürgen, endlich. Jemand sagt, sie predige Wasser, tränke aber Wein. Das ist falsch: Sie muss die Suppe jetzt auslöffeln. In der Hoffnung, es ist eine klare Hühnersuppe, wird sie schon recht bald genesen. Ein paar Rechtsmeinungen habe ich heute auf facebook gelesen, deren Richtigkeit ich nicht überprüft habe. Ich fand sie erfrischend eloquent und selbständig gedacht und zitiere sie daher hier zur Aufklärung der klaren Hühnerbrühe.

Jemand auf facebook inszenierte dies Geplänkel, in dem er einleitend bemerkte: „Deutschland verkommt. Und Vorbilder zerfallen….“ – Hieraufhin entspann sich eine ganz und gar erkleckliche „Podiumsdiskussion.

So u.a.:, Zitate wie diese Ochsenfetzen:

„In Schweden gibt es kein Steuergeheimnis. Jährlich erscheint der Taxeringskalender, sortiert nach Postleitzahlen, wo jeder Bürger nachschlagen kann, welches Einkommen und Vermögen sein Nachbar oder Chef, ein prominenter Politiker oder Manager tatsächlich versteuert.“

Jemand anderes hielt fest: „Geld verdirbt den Charakter.“ Aha.

Jemand, den ich rein fiktiv Borislaw von Treppenwitz (* Name gegendert…) nennen möchte, um ihn vor Schmähungen zu schützen, schrieb mehrfach besonders emsig zur Sache. Viele seiner Bemerkungen regelrecht bemerkenswert, Zitate:

„Ich, also ich persönlich, ich sehe da einen großen Unterschied zu dem Tatbestand von Frau Schwarzer und den der anderen Herren. Bei den Herren sind die gesamten Millionen Schwarzgeld. Bei Frau Schwarzer handelt es sich um damals legal um bereits versteuertes Geld, das ganz normal bei einer Bank angelegt worden ist, das kann jeder machen. Einzig die Zinserträge, gemäß § 20 EStG, wurden nicht angegeben. Nun hat sie rückwirkend, ohne zu mosern und irgendjemanden die Schuld zu geben, außer sich selbst, für mindestens 10 Jahre, denn das ist die Rückwirkung bei Steuerhinterziehung, angemeldet, gemäß § 371 AO und die säumige Versteuerung auf die Zinserträge, nebst Verspätungszuschlägen und Säumniszuschlägen, unverzüglich bezahlt. Wo ist das Problem, meine Herrn und Damen? Nur weil die Herren sehr böse sind und schon immer waren auf Frau Schwarzer, weil sie ihnen die minderjährigen Zwangsprostituierten wegnehmen will? Zur weitern Info: http://www.aliceschwarzer.de/artikel/eigener-sache-313405″

Peng. Oder, zum Vorwurf eines Diskutanten, Frau Schwarzer hat Geld veruntreut:

„… und noch einmal, für Ihr Rechtsverständnis: zu Ihrem Thema „Zinsen wurden veruntreut“, da liegen Sie falsch, es wurde nichts veruntreut, diesbezüglich könnte Sie der § 266 Abs. 1 StGB umfassend aufklären, „Untreue“ wiederum ist nämlich ein anderer Straftatbestand, den aber nicht Frau Schwarzer erfüllt hat. Zum mitschreiben: Frau Schwarzer hat lediglich die Zinsen aus versteuertem, offenbar gut angelegtem Geld, nicht in der Anlage zum Mantelbogen der ESt-Erklärung, nämlich Anlage Kap, nicht angegeben. Das ist sowas, wie wenn andere Steuerpflichte „vergessen“, die Zinsen aus ihrer Lebensversicherung anzugeben. Das hat mit dem Straftatbestand „Veruntreuung“ den sie der Frau Schwarzer nunmehr öffentlich unterstellen, absolut nichts zu tun und mithin erfüllen nämlich Sie den Straftatbestand der Beleidigung, der Üblen Nachrede, sowie der Verleumdung gemäß den §§ 185 ff. StGB. An Ihrer Stelle würde ich mich mal warm anziehen…“

Nun, man könnte das Zitieren noch fortsetzen. Der Kern aber ist schon gesagt: Es ist eben alles nicht ganz so einfach, wie es ist. Und diejenigen, die Alice Schwarzer einfach nur „bashen“, weil sie ihnen schon seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge ist, die sollten wir auch als solche zu verstehen trachten und nicht sonderlich ernst nehmen. 48 Crash, ein Super-Bash! Ist schon etwas älter.

48 Crash – Suzie Quatro

Linklotse

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.