179/14: Gastritik: Das Restaurant „Ming Dynastie“ in der Otto-Suhr-Allee, Berlin-Charlottenburg – Status: #Abwarten

button_Gastritik

Chili_small

Minh Dynastie, Innenansicht

Hinter „Ming Dynastie“ steckt in Wirklichkeit ein kleines China-Imperium von vier Restaurants, die über ganz Berlin verstreut sind. Ein weiteres befindet sich in Hamburg. Ich kam zufällig des Wegs in Berlin-Charlottenburg und traf auf das Lokal in der Otto-Suhr-Allee. Alles war ungewöhnlich: Auch die Zeit, zu der ich dort aß, ganz allein.

Das ist schon komisch mit dem eigenen Gedächtnis. Zuweilen schaffe ich neue Worte und präge sie mir so fest als möglich ein. Um sie kurze Zeit danach komplett zu vergessen. Wozu dann das alles? Das Wort „Gastritik“ ist so eins, ein Kofferwort aus Gastronomie und Kritik, zusammen gekoffert zu Gastritik, so wie Gastritis und wir alle wissen, das verheißt nicht unbedingt nur Gutes. Aber wer verspricht einem auch schon, gastritische Ergüsse zu schreiben, einzig und allein in der Absicht, jemanden zu ergötzen? Nein, Gastrokritik kann sogar vernichtend ausfallen.  Dieser Tage denke ich über Sinn und Unsinn richtiger Gastrokritik verstärkt nach. Der Grund: Qype ist gestorben und da durfte ich, wie ich wollte. Jetzt heißt Qype Yelp und mir wurde schon ein, zwei Mal übel, was uns diese Amis so als richtig oder falsch überhelfen wollen.

Der Gastronomiekritiker als dümmlich hin und her wippender, vollkommen orientierungsloser Vogel? Wie bitte schön haben wir uns einen gehörigen Gastronomie-Kritiker vorzustellen? Wortgewaltig und eindeutig im Urteil wie Marcel Reich-Ranicki in Literaturfragen? Oder einerseits andererseits herumlavierend wie Hellmuth Karasek? Das sind alles nur Namen und wenigstens diese beiden haben sich ein Stück weit selbst bekannt gemacht, in ihrer Art, die Dinge zu kritisieren.

Ich aber wollte immer nur essen gehen. Punkt.

Minh.Dynastie, Visitenkarte

Ich war mal wieder essen. Was ich mit Ausnahmecharakter äußerst selten mache, zum Chinesen. Der Boss hier heißt Wolfgang mit Vornamen, das ist das Bemerkenswerte. Sein Nachname Jun Yi Fu geht als chinesisch durch, egal was das auch heißt.

Das Restaurant liegt am nordwestlichen Kopfende vom Ernst-Reuter-Platz gelegen, das ist da, wo die Fünfziger/Sechziger im vorigen Jahrhundert es gehörig getrieben haben. Noch heute flirrt dort dies Ambiente, selbst wenn inzwischen andere hierher gezogen sind, Firmen, wie bspw. Gravis, die Berliner Apple-Platzhalter. Berufsberatung und Orientierung war hier schon seit langem schick. Der Chinese Ming Dynastie fügt sich hier mokant ein.

Vorn ist eine Stahl-/Glastür, silbern, die Parkplätze vor dem Haus sind beschränkt beschrankt, wer rein will, braucht irgendeine Art von Münzengelump. Selbiges gilt fürs wieder rausfahren. Ich parke fürderhin auf der Straße an der Otto-Suhr-Allee vorn und wähne mich eher zufällig glücklich, überhaupt einen Parkplatz zu finden.

Auch war die Pelle der knusprigen Ente teilweise labberig. (Jan M. aus Berlin auf yelp.com)

Als ich gegen 16:45 Uhr einkehre, ist es draußen schon dunkel, im Januar 2014 kein ungewöhnlicher Vorgang. Ungewöhnlich empfinde ich indessen, dass das gesamte Lokal komplett leer ist. Ich frage mich, ob ich einen Fehler begangen hätte? „Ist schon offen?“, frage ich eine herbeieilende Bedienerin und sie sagt: „Ja“ und „Ist schon!“ Also setze ich mich. Allein zu sein in einem größeren Restaurant kann von Vorteil sein und Dir das Gefühl geben, König der Welt zu sein oder der Vermutung Vorschub leisten, Du hättest soeben einen der größten Fehler deines bisherigen Lebens angestoßen. Ich entscheide mich für die Königstiger-Variante, jede Art Bedenken weit von mir weisend.

Außerdem ist überall noch Winterferien und warum auch?

Kategorie: ChinesischOtto-Suhr-Allee 11-13 10585 Berlin- Charlottenburg, Telefon: 030 3419013 – ming-dynastie.de

Minh Dynastie, Gastraum

Der ganze Gastraum strahlt eine extrem schnurgerade wirkende Autorität aus. Alles ist hier korrekt an seinem Platz. Es gibt große Tische, die eingedeckt sind mit allem, was zu einem Essen gehört. Zur China-Anmutung gehören auch Rundtische, auf denen Drehplatten liegen, auf denen sich die fünf bis acht Tischgäste das herandrehen könne, was sie zu speisen belieben. Auch solche Tisch finde ich, ich selbst sitze an einem viereckigen Tisch.

Seit meiner Kindheit  weiß ich, die Chinesen essen Sauerschafsuppe, also bestelle ich Sauerschafsuppe, mähhh….

Minh.Dynastische Sauerscharfsuppe

Sauerscharfsuppe wohnen mehrere Geschmäcker inne, die miteinander in wohligem Einklang stehen müssen, zumindest als „Suppe der zwei Geschmäcker“ sollte die durchgehen, fein säuerlich, etwas scharf, nicht zu viel von beidem. Sie sollte auch nicht zu sämig sein, also mit allzu viel Stärke „steif gemacht“ worden sein. Nicht wahr?

Sie ist ganz okay, ich weiß nichts Gegenteiliges von ihr zu berichten. Vom Hocker hat sie mich indessen nicht gerissen, so wie ein Brandenburger Wolf ein Schaf gerissen hätte, beispielsweise. Die Brandenburger, soviel ist sicher, bekämen dafür auch Ersatz, vom Land- und Forstwirtschaftsamt. Zurück in China.

Die Sauerscharfsuppe (jetzt: richtige Schreibwaise!) hinterlässt bei mir keine präzise Erinnerung. Richtig ist, so habe ich es über mich gelernt, dass ich homöopathetisch zu denjenigen gehöre, die vieles und fast alles noch mit Beigaben zu verstärken suchen, also bspw. mit Würzen. Ein Typ wie ich gehört zu den ‚Nux-Vomica‘, das ist keine Affengattung, sondern eine Kategorisierung ’nach Hahnemann‘. Die Fülle derjenigen Eigenschaften, die den Nux Vomica betreffen und die mit mir übereinstimmen, ist in der Tat beträchtlich. Dazu gehörte Sojasauce und Sambal Oelek und die Haltung als Gast, nie mit dem Vorgefundenen zufrieden zu sein. Beides steht nicht auf dem Tisch und muss geordert werden. Das Personal trifft’s fatal, Typen wie mich….

Rindfleisch in der Art eines Landarbeiters

水煮牛肉  – Rindfleisch nach Bauernart / Poached beef in hot soupscharf03scharf03scharf03

Als Hauptspeise esse ich eine Art „Rindfleisch nach Bauernart“ zubereitet. Es kommt eine große, weiße Terrine voll Rindfleisch, viel Chinakohl und einer Sauce Suppe, in der alles schwimmt, die ich geschmacklich nicht auseinander zu nehmen weiß. Auf der Speisekarte stand der Hinweis: „Sehr scharf“. Das kann ich nicht bestätigen. Die Sauce Suppe ist alles andere als scharf. Ich ordere nun Sambal Oelek. Denn versprochen ist versprochen. Scharf, dat mutt….

Auch in diesem Gericht vermisse ich einen wiedererkennbaren Geschmack, der mich an ihm festhält und mich fesselt, überzeugt von chinesischer Küche. Okay, es schmeckt ganz gut, nur ein bisschen zu flach. Die Sauce ist ölig, ich vermute eine Sojasaucenbasis bzw. es könnten auch signifikante Anteile von Austernsauce drin sein, nur leider schmecke ich das nicht wirklich heraus. Alles zusammen besitzt eine ölige Viskosität und ja, es ist Viskose, perlt also nicht wie Rotkäppchen lieblich auf der Zunge, sondern mit „sämigen Abgang“.

Insgesamt kann ich über das Restaurant heute kein eindeutiges Urteil setzen. Es kann ein Tag gewesen sein, an dem ich hätte nicht hier erscheinen dürfen (siehe oben), es hat auch nicht schlecht geschmeckt aber -siehe oben- was wünscht man sich denn, wenn man derartige Tempel der lukullischen Lust aufzusuchen beabsichtigt?

Meine Gedanken sind bei Mengling Tan in Berlin-Mitte. In ihrem Restaurant namens „Peking Ente“ war ich noch nie, aber ich denke in diesen Minuten an sie. An ihren guten Leumund und an das, was andere über sie schreiben. Dass ich also Lust habe, sie und ihr Restaurant endlich persönlich kennen zu lernen und nicht nur via Facebook, Qype, Yelp und Konsorten.

Urteil_Abwarten

Ob ich in dieses Restaurant „Ming Dynastie“ nochmals einkehre? Genau genommen weiß ich es gar nicht. Als Gast bin ich eigentlich recht schnell zufrieden zu stellen: Es muss nur schmecken. Von diesem Besuch hier bleibt haften: Zu wenig Geschmack, weswegen ich nochmals wiederkommen würde. Ich mag aber partout noch nichts Abschließendes über dieses Restaurant schreiben. Sie haben sich Mühe gegeben und das Interieur war ebenfalls nicht zu beanstanden. Von wegen Kernkompetenz: Vielleicht esse ich nächstens etwas anderes, komme insbesondere zu einer anderen Zeit nochmals wieder? Für heute nicht mehr…

Linklotse

 

2 Gedanken zu „179/14: Gastritik: Das Restaurant „Ming Dynastie“ in der Otto-Suhr-Allee, Berlin-Charlottenburg – Status: #Abwarten