Pomelo-Garnelen-Salat (thail.)

240/14: Rezeption: Der „Pomelo-Garnelen-Salat“ heißt auch umgekehrt ähnlich und ist inspired in Thailand

Rezeption_Button

Pomelo-Garnelen-Salat (thail.)

Pomelo-Garnelen-Salat (thail.)

Mit der schriftstellerischen Beschreibung der Zubereitung von Nahrung in Form eines späteren „Fertiggerichts“ tue ich mich aus mehreren Gründen schwer. Erstens: Allein mir fehlt die Zeit.

Zweitens kann ich mit dieser Gewohnheit nur zu außergewöhnlichen Gelegenheiten brechen. Wenn es mir wichtig wird. Das betrifft den Zeitpunkt, an dem ich vor Weihnachten sowieso noch viel weniger Zeit habe. Allerdings sind an den letzten Wochenenden Gerichte aufgekommen, die nachzuhalten, Spaß macht. bzw. machen könnte. Pomelo-Garnelen-Salat ist so ein Fall. Was Garnelen betrifft, bin ich süßsauer. Süß: Ich mag das. Sauer: Die Produktgenesis bis zum Verzehr ist häufig von großem Übel.

Dies muss man ausschalten können. Deswegen sind Garnelen für mich stets mit Überwindung verbunden. Zu viel Aquakultur, Bangladesh, China und schlichtweg unkontrollierbare Tierproduktion. Ich würde das weit häufiger essen, gäbe es diesbezüglich geklärte und nicht zu beanstandende Fangkriterien.

Weiterlesen

220/14: Fotoserie: Spargelzeit, Ideen zum weißen & grünen Spargel – Rindersteak mit Spuren vom Spargel! ;-)

Achtung! Dieser Artikel kann Spuren von Spargel enthalten!

Zutat: 3 Eier, Pfeffer, Salz

188/14: Video: Wie man Eigelb vom Eiweiß trennt, ein Vorschlag

Very cool way to separate egg yolk

Das „egg yolk“, das hört sich so ein bisschen an, wie „himalayanischer Yeti“.

Geheimnis: Ist es aber gar nicht. Es geht ums Eigelb. Sowas hier.

Pah, trivial. Ein Leser weniger. Wegtreten, Rüdiger!

Thunfisch, Anchoviscreme, grüner Wasabi

127/13: Foto: Zubereitung von Thunfisch, Vorbehandlung & Vorüberlegungen

Thunfisch, Anchoviscreme, grüner Wasabi

Thunfisch, Anchoviscreme, grüner Wasabi

Getraut habe ich es mir am Ende nicht: Den Thunfisch mit grünem Wasabi einzureiben, das geht. In Ordnung. Aber darüber noch Anchoviscreme? Zuviel des guten. Dagegen entschieden. Der Vorsatz aber, der war da. Vielleicht ein andermal.

Aus den Anfängen wird hinterher ein Projekt namens „Lovin´ Spoonful“. Der ex-Keyboarder und zwischenzeitliche Gourmetpapst Jürgen Dollase hat dazu Bücher geschrieben, die äußerst lesenswert sind.

124/13: Foto: Rindergulasch, fein geschnitten, gepfeffert

Rindergulasch, fein geschnitten, gepfeffert

Rindergulasch, fein geschnitten, gepfeffert

Rindergulasch kann man als Grundlage fürs „schnelle Wokken“ nehmen zum Anbraten. Allerdings braucht das Fleisch, nachdem es scharf angebraten wurde, vor allem noch eins: Zeit zum Durchziehen bei Hitze. Am besten in einem Sud: Wie z.B. indem man zunächst Knoblauch und rote Chilis klein schneidet und  dann dies zuerst anbrät. Dann das Fleisch drauf. Aus dem Gulasch tritt der Saft beim Braten aus, dieser bildet mit dem Knoblauch und dem Chili einen „willfährigen Sud“. Erst nach mindestens 10 Minuten weitere Zutaten zugeben. Damit das Fleisch die Chance hatte, durchzugaren. #Tipps & Tricks