Thai-Auberginen (grün) - zwei Sorten

253/15: Foto: Thai-Auberginen und Tests

Thai Auberginen: Sie sind bei uns nicht sonderlich beliebt („Äh, die schmecken bitter“, besonders die kleinen Grünen). Um das „genießbar“ zu machen, war die Überlegung, dass man sie zunächst „vorgart“ (kocht, allerdings nicht zu lang), um sie hinterher anzurösten. Ob man sie also „crunchy“ kriegt, einerseits noch bissfest und andererseits aber ähnlich wie geröstete Erdnüsse mit einem knusprigen Biss. So in etwa ist „das Experiment“. Bekloppt. Aber wahr.

Erinnerungshalber:

Zu Thai-Auberginen, den kleinen grünen, die wie Weintrauben so groß sind, habe ich entdeckt: Vorkochen und dann braten, Wow. Crispy. Nun probiere ich aus, wie lange vorkochen? 10 Minuten und 7 Minuten habe ich schon ausprobiert. Das Ergebnis war sehr ähnlich. Ich habe den Optimus also noch nicht erreicht, muss dranbleiben.

Bei 7 Minuten ausprobierhalber plus Schuss weißer Essig. Säuerlich mariniert. Wer hat Erfahrungen mit dieser Zweifaltigkeit? Das Ziel ist, hinterher noch optimal zu bräunen, darum geht es mir! Wie kurz ist optimal? (erst garkochen, dann braten) – Knusprige Auberginen.

Auf facebook gibt es jetzt eine Gruppe „Heart & Soul Food„…

Der Sinn des Lebens (Teil 1): Die Leber

252/15: Video: Der Sinn des Lebens (Teil 1): Die Leber, Organspende und das Wachsen an Aufgaben


Sinn des Lebens Organspende

Der Mensch ist ganz oder teils direkt ansprechbar. Wenden wir uns ihm zu. Sobald ihm jemand Aufmerksamkeit zuteil werden lässt, und sei es auch nur einzelnen Teilen, geschieht etwas Großartiges: Es wächst.

Der Leber wird ähnliches nachgesagt. Nicht vom von Münchhausen. So heißt er nicht, sondern „von Hirschhausen“. Eckart? Die Russen sind da….

Er erzählt uns viele medizynische Märchen, darunter Mythen, Räuden, Ranunken. Wildes Zeugs. Eckart ist beliebt im deutschen Fernsehen. Zu seinen zentraleuropäisch bedeutsamsten medizynischen Entdeckungen gehört die Aussage „Die Leber wächst mit ihren Aufgaben“. Das ist locker formuliert, aber hier und da unzutreffend.

Von der deutschen Supermarktleber wissen wir, dass das Gegenteil häufig ist. Legt man sie in die Pfanne, schrumpft sie. Sehr wasserhaltig, etwas glibberig. Eklig irgendwie.

Vom schlachtfrischen Jungbullen (Alter ca. 9 Monate) wissen wir durch einen Test aus „frischer Landschlachtung“ zu berichten: Die Leber ist nicht per se wasserhaltig, schleimig und in sich unstet. Sie kann fest sein, von gesund grifffester Struktur und hübsch anzusehen. Deshalb wurden einige Fotos angefertigt.

Weiterlesen

Pomelo-Garnelen-Salat (thail.)

240/14: Rezeption: Der „Pomelo-Garnelen-Salat“ heißt auch umgekehrt ähnlich und ist inspired in Thailand

Rezeption_Button

Pomelo-Garnelen-Salat (thail.)

Pomelo-Garnelen-Salat (thail.)

Mit der schriftstellerischen Beschreibung der Zubereitung von Nahrung in Form eines späteren „Fertiggerichts“ tue ich mich aus mehreren Gründen schwer. Erstens: Allein mir fehlt die Zeit.

Zweitens kann ich mit dieser Gewohnheit nur zu außergewöhnlichen Gelegenheiten brechen. Wenn es mir wichtig wird. Das betrifft den Zeitpunkt, an dem ich vor Weihnachten sowieso noch viel weniger Zeit habe. Allerdings sind an den letzten Wochenenden Gerichte aufgekommen, die nachzuhalten, Spaß macht. bzw. machen könnte. Pomelo-Garnelen-Salat ist so ein Fall. Was Garnelen betrifft, bin ich süßsauer. Süß: Ich mag das. Sauer: Die Produktgenesis bis zum Verzehr ist häufig von großem Übel.

Dies muss man ausschalten können. Deswegen sind Garnelen für mich stets mit Überwindung verbunden. Zu viel Aquakultur, Bangladesh, China und schlichtweg unkontrollierbare Tierproduktion. Ich würde das weit häufiger essen, gäbe es diesbezüglich geklärte und nicht zu beanstandende Fangkriterien.

Weiterlesen

220/14: Fotoserie: Spargelzeit, Ideen zum weißen & grünen Spargel – Rindersteak mit Spuren vom Spargel! ;-)

Achtung! Dieser Artikel kann Spuren von Spargel enthalten!