11.19: Rezension: Eindrücke von einem Abend im Restaurant des Hotel Orphée in Regensburg im Januar 2019 #AbschietYelp

#Yelp #Abschiet #Tschüss #Goodbye

#Yelp #Abschiet #Tschüss #Goodbye

„Sweets for my sweet, sugar for my honey“ singen The Drifters in einem Ohrwurm. Hast Du jetzt einen vom Anlesen? – Im Rahmen meines Weggangs vom inzwischen amerikanischen Beurteilungsportal #Yelp, dessen zu flachen Mainstream ich nicht schätze, übernehme ich Rezensionen meinerseits Stück für Stück auf diese Website. Diese hier schrieb ich im Januar 2019 aus Anlass eines Besuchs dort.

Angerichtet wurde das Essen für uns am Freitag, den 11.01. erst einmal nicht. Dann schon und das war phänomenal. Wir kehrten angesichts einer Veranstaltung der Musikakademie Regensburg (Music Academy) mit großartigem, teils weltbekanntem Schlagzeugpersonal unerkannt ein, mit besten Absichten und in die beste Gaststube von allen. Unser Fehler bestand im Uhrzeitlichen, das Lokal selbst wirkt urzeitlich – und säuisch gemütlich.

Ich komme auf säuisch aus Unkenntnis. Die blödeste Frage stellte ich, indem ich Helmut Kohl verdächtigte, aus der Pfalz rund um Regensburg zu kommen. Daher nun Pfälzer Saumagen bestellen. Pustekuchen. Jetzt bin ich als von Berlin hergereister Außerirdischer und Schlagzeuger (ich sag es lieber gleich ganz offen) als durchweg ortsunkundiger Lokalbanause geoutet. Naja, die C-Gruppen waren nie mein Pläsier. – Trotzdem viel Spaß beim Lesen, jedenfalls bis hierhin und pfalz Du an dieser kurzen Geschichte Interesse hasst. Hach. Doch weiter im Text…räusper.

Wir kehrten mit ca. 8 bis 10 Personen ein und trafen weitere 2 bis 4. Das Personal sprang herbei und war gewillt, die bereits geschlossene Küche nochmal für irgendwas Kaltes aufzumachen. Zu unserer Überraschung kam warme Quiche Lorraine sowie ein Tellermeer großer Platten mit sauer eingelegtem Kaltgemüse, mit einer äußerst gut gewürzten Leberwurst in der Art einer Pfälzer Leberrolle, nur leckerer und mit einem Kaltaufschnitt vom rindsartigen Braten. Sehr artig. Dazu Brot und weißer, trockner Wein, leider nicht hier aus der Gegend und deswegen Riesling von woanderswo her. Wer weiß woher?

Jedenfalls alles sehr lecker.

Weiterlesen

10.19: Gigs, Preview: Ein Berliner Burma Shave am 03.07.19 im Art Stalker (Charlottenburg), die Fortsetzung von Kultur mit anderen Mitteln

Burma Shave (Werbeschild, Amerika)

Burma Shave (Werbeschild, Amerika)

Mr. Knickerbocker Concerts proudly presents: An Evening with Tom Waits á la carte
Franz de Bÿl (g/voc) and his Band Vinÿl:
Stephan Hoppe (kb/backvoc)
Jens Saleh (doublebass)
Tommy T. Tulip (drums/backvoc)

Am Mittwoch, 03.07.2019 um 20 Uhr im http://www.art-stalker.de

Weiterführend
* Tickets https://tinyurl.com/vinyljuli

09.19: Positionen: Jeder, der fliegt, ist einer zuviel. Lieber gleich zuhause bleiben? – Ideen, Livemusik in Berlin, Strategien gegen die Langeweile

Burma Shave (Werbeschild, Amerika)

Burma Shave (Werbeschild, Amerika)

Live Music Tipp: Franz de Bÿl + Vinÿl "An Evening with Tom Waits á la carte - 05.06.19 (20 Uhr) im Art Stalker, Berlin

Live Music Tipp: Franz de Bÿl + Vinÿl „An Evening with Tom Waits á la carte – 05.06.19 (20 Uhr) im Art Stalker, Berlin


Tom Waits – Burma shave

Franz de Bÿl (v/g)
Ittai Rosenbaum (p/kb)
Jens Saleh (b)
Tommy T. Tulip(dr/bvoc)

Franz de Bÿl + Vinÿl #Lineup- Doors open: 19:30 Uhr – Beginn: 20 Uhr

Fliegen ist schlecht für’s Klima. Daran zweifelt niemand mehr. Was aber bedeutet das für jeden Einzelnen? Müssen wir auf Fernreisen verzichten? Statt zum Städtetrip nach Barcelona lieber mit dem Zug nach Brandenburg? Oder gleich zu Hause bleiben? (fragt die Zeit zum Thema Flugverzicht, Link unten). – Und hier die Antwort auf diese Frage: Natürlich ist das richtig. Was für eine euphemistische Frage. Viele fliegen jetzt nach Bangkirai oder Balkonien, Terrassien oder Loggien. Nur weil es möglich ist. Dabei ist es in Berlin ganz einfach: Denn wer Livemusik mag, bleibt in Berlin und genießt das Veranstaltungswesen.  Man bleibt hier. Frau auch, erst rechts, dann links. Andere wiederum rasieren sich mit Burma Shave, einer amerikanischen Rasierseife. Wer’s mag. In England rasierte 1977 Gott die Königin. Ach ja, die Text Pistols. 

Wie hier: Im Art Stalker, Kaiser-Friedrich-Str. 67, 10627 Berlin, Telefon (030) 22052960, Veranstaltungslink unten, findet am Mittwoch, den 05.06.19 um 20 Uhr An Evening With Tom Waits à la carte statt. Vier Musiker vertrauen ihrem Mischermann und am Tresen kann man Cocktails mixen lassen und genesen wie die Genovesen, bzw. Bier vom Fass, Perleberger Leitungsheimer (Wasser), Bitter Lemon oder Fruchtsaft-Wasserschorle ordern. Und eben gerade nicht verbrodern mit Henryk M. Moder. Gar nicht mal auszuschließen, er kommt. Prompt.

Das Konzert lässt sich mit Karten vorab reservieren. Flieg nicht mit den Schmuddelkindern. Beste Grüße von Mr. Knickerbocker: Und geh Livekonzerte gucken.

Weiterführend

08.19: Rezension: Sing Le (Asia Imbiss, Lieferservice), Leibnizstr. 20, 10625 Berlin (Charlottenburg) #exitYelp

Mein Beitrag ist am 01.06.19 auf www.gerichtspunkte.de umgezogen. Beiträge auf Yelp werden des Öfteren entfernt, selbst wenn sie sehr gelungen und ganzheitlich und beste Rezension sind. Nicht mitdenken wollen, aber Content redaktionell betreuen ist der Grund und angepasstes nicht anecken wollen. Dabei ist Schreiben assoziativ, jedenfalls wenn es gut lesbar ist. Lampe aus. **smack** Man muss eher nicht so gut gebildeten Mitarbeitern von Onlineseiten dies verbieten, wenn man Qualität erzielen will. Gute, echte Kritik vom Feinsten. Wenn jeder Satz sitzt, schlönzt der Mensch Rezensionen nicht aus Kleinlichkeit und Rache hin. Man muss über Dingen stehen, um sie gelungen zu betrachten. Also anders als hier. Suck sous vide: Viel Spaß. Wir lesen uns. (Neuer Text der Rezension unten, auf yelp – 01.06.19)

Rezension 03.05.2019 | Umzug 01.06.19

  • Leibnizstr. 20
    10625 Berlin (Charlottenburg)
  • Telefonnummer 030 31018871
  • Webseite essenhier.de

Bewertung meinerseits: 3/5 Sternen

Ja, mal eben umme Ecke.

Essen fassen. Hunger.
Gleich einen Gig spielen im Art Stalker.
Auch umme Ecke.

Komme fußläufig umme Ecke aus der Goethestr.
Für 7.70 € Ente mit Gemüse und Reis.

Kannste nicht meckern.
Musste essen. Und gucken.
Nee, iss gut. Alle klar.
Kannste nochmal hin.

Jetzt kein Gourmettempel, aber nette Leute und schnelle Lieferung. Auf den Punkt.

Punkt.

Ich muss mal. Weiter.

Alternativen

  • Facebookseite hier

 

07.19. Rezension: Cô Miu – Seelingstr. 36, 14059 Berlin (Charlottenburg) – #exitYelp

Mein Beitrag ist am 01.06.19 auf www.gerichtspunkte.de umgezogen. Beiträge auf Yelp werden des Öfteren entfernt, selbst wenn sie sehr gelungen und ganzheitlich und beste Rezension sind. Nicht mitdenken wollen, aber Content redaktionell betreuen ist der Grund und angepasstes nicht anecken wollen. Dabei ist Schreiben assoziativ, jedenfalls wenn es gut lesbar ist. Lampe aus. <**smack**> Man muss eher nicht so gut gebildeten Mitarbeitern von Onlineseiten dies verbieten, wenn man Qualität erzielen will. Gute, echte Kritik vom Feinsten. Wenn jeder Satz sitzt, schlönzt der Mensch Rezensionen nicht aus Kleinlichkeit und Rache hin. Man muss über Dingen stehen, um sie gelungen zu betrachten. Also anders als hier. Suck sous vide: Viel Spaß. Wir lesen uns. (Neuer Text der Rezension unten, auf yelp – 01.06.19)

Rezension 03.05.2019 | Umzug 01.06.19

  • Seelingstr. 36
    14059 Berlin (Charlottenburg)
  • Telefonnummer 030 52675876

Bewertung meinerseits: 4/5 Sternen

Ich finde den Laden gut.

Wird nicht mein Liebling werden.
Aber ist okay.

Sie haben auch eine Gastroback-Kaffeemaschine.
Zwecks Espresso. Oder Cappuccino.

Beim Vietcong keine Regel.

Ich habe eine Sauerschafsuppe (Mäh!) – Portion groß, steht nicht auf der Karte, habe ich aber so bestellt, wurde geliefert – gelöffelt. Mit dazu erhältlichem Sambal, Soja und sofort. Schmeckte gut. Tief rot, tomatig.

Kannste einfach nicht meckern.

Dann einen Yam Nueah (so heißt das in Thailand), einen Rindfleischsalat. Auch gut. Bisserl hinterhältige Schärfe drin. Allerdings ist das auch häufig eine Tagesverfassung des asiatisch essenden Menschen. Mal fühlt man so, mal weniger.

Hau rauf.

Nee, alles gut hier. Keine Exzellenz.
Aber sehr guter Durchschnitt und ein jederzeit gerne wieder.
Bin ja häufiger dort inner Gegend.

 

Alternativen

  • Facebookseite hier