17.19: Gastrofinder: Die Broilerbar in Seestr. 19, 18119 Rostock, Goldhähnchen (Ost), „symptomatische Kellner“ und Supermarktgeflügel

#Watch! #Watchlist #TTT #Tulipstagram (Harvey & Lewis Binoculars USA, ca.1970)

#Watch! #Watchlist #TTT #Tulipstagram (Harvey & Lewis Binoculars USA, ca.1970)

Der #Auahahn #TTT #Tulipstagram

Der #Auahahn #TTT #Tulipstagram

Ich nehm als Zweites gleich das Erste. Die Rezensentin Steffi mit Formulierungstalent schreibt auf Facebook: „Nach einer Wartezeit von 20 min in der Hotel Lobby bekamen wir einen Tisch mit Blick auf die Ostsee. Der Kellner war sehr symptomatisch“…gekürzt…und weiter: „nett um den Kultstatus zu testen, aber die Broiler vor den Supermärkten können da locker mithalten.“  (Steffi L., Facebook-Seite Broiler Bar, Warnemünde)

Du bist zwar nicht Schwesterlein, Du bist ein altes Lästerschwein. Supermarkt Steffi lästert in gedankenloser, entlarvender Weise und ohne jeden Respekt über rote Symp-Tomaten in Warnemünde. Sympathie ist die sich spontan ergebende gefühlsmäßige Zuneigung. Ihr Gegenteil ist die Antipathie. Steffi? Nicht Antipasti! So, jetzt ist es raus. Supermarkt Steffi: Das ist zwar „nett um den Kultstatus zu testen, aber die Broiler vor den Supermärkten können da locker mithalten.“ Soviel Failure kann nur Steffi, jene Steffi, diese hier, die sich auch Uschi nennen könnte, bleiben wir ehrlich: Ich habe vor Supermärkten nie Broiler gesehen, sie sind in Taschen weg gepackt, laufen nicht herum. Hühner können mausetot sein. Uschi-Steffi weiß nicht genau, wie es heißt: Symptomatisch kann sie sprachlich nicht von sympathischen Kellnern (mit Seeblick!) unterscheiden. Aber öffentlich auf Facebook kann sie sich im Wort vergreifen, ohne Respekt. War es die Autorkorrektur, die Autoren korrigiert, nicht aber deren Auto? Es sind aber auch Zeiten. Uschi kübelt schon mal los. Netter Versuch sagt sie. Netter Versuch denke ich. Heute einfach mal auf die Broilerrhabarberbartbarbarabarbarbiergaststätte am Ostseestrand. „Da drüben sitzt ein Aua-Hahn, der schaut mich jetzt schon sauer an,“ dichtete Otto Waalkes, das blonde Friesenwunder aus dem nohen Horden. Er wohnt hintern Deich.

Sportsfreunde Stiller, seid bitte jetzt leiser! Wäre ich nur ein Seehundlein, ich wüsche mein Läster-Schnäuzlein direkt am Strand mit Sandgut rein. So wie der andere Rezensent der Broilerbar auf Facebook, Veit Ostsee, der gerade noch die Kurve kriegt: „hatte ich eine Email an die Reservierungsabteilung geschickt und die ignorierte meine Tischbestellung, eine kurze Rückmeldung, das keine Reservierung für die Grillbar möglich ist wäre nett gewesen für ein 5 Sterne Neptun Hotel. Dann waren wir vor Ost und wurden von einer Dame und einem Herren sehr sehr sehr nett willkommen geheißen. Man fühlte sich sofort gut umsorgt und gut aufgehoben, die Hähnchen (Broiler) waren spitze mit alles drum und dran war es einfach ein super Abend. Danke.“

Das Lästern hinter sich lassen und einfach mal die Seele baumeln lassen. Eventuell ist diese Goldbroiler-Bar, von der manche meinen, sie besäße Kultcharakter, doch eine Reise wert? Wir jedenfalls haben uns vorgenommen, nur richtige Sätze zu bilden, falls wir die Hühnergaststätte im Hotel Neptun je besuchen werden.

Deswegen hier auf die Watchlist: Eventuell noch Juli?

Weiterführend

16.19: #Rezension: Am Rheinsberger See am Ehrendenkmal der gefallenen Soldaten in Warenthin (Rheinsberg, Brandenburg Land)

Logo @GourmetTulip auf #Twitter - Drink - Eat - Drum -Sleep -Repeat

Logo @GourmetTulip auf #Twitter – Drink – Eat – Drum -Sleep -Repeat

Das Gast- und Logierhaus Mischke in Warenthin ist ein großartig pittoresker Platz zum Ausgeflügel an Seen-, Wild- und Fischplatte der Gegend um DEN RHEINSberg Deutschlands ohne jeden Rhein.

Hier entwickelte Matthias Rhein den Kultsong: Verdammt, ich rieb Dich!, jene Berufslyrik mit Gassenhauer-Songstatus, mit der Kartoffelwirte aus Deutschland persönliches Püree heut gerne singend rühren. Dafür bietet das Gast- und Logierhaus Fremdenzimmer zum Verweilen an und eine gastronomische Gaststube, sommersüber aber auch den wunderbar in Form geschnittenen Garten (mit Wespen oder Abdeckhilfen für die Limonade). Dort gibt es bspw. gut gebratenen Hering aus krass krossen Bratkartoffelverhältnissen – mit oder ohne Speck.

Weiterlesen

15.19: Gastrofinder: Pad Thai, Cicerostr. 49, 10179 Berlin #neueröffnet

#Gastrofinder (Banner)

#Gastrofinder (Banner)

#Watch! #Watchlist #TTT #Tulipstagram (Harvey & Lewis Binoculars USA, ca.1970)

#Watch! #Watchlist #TTT #Tulipstagram (Harvey & Lewis Binoculars USA, ca.1970)


Cultured Pearls – Silverball (1998)

Pad Thai
Cicerostr. 49
10.719 Berlin (Wilmersdorf)
Telefon: 030 55641642
Restaurant, thailändisch (neueröffnet)

.

Eine Tresenkraft aus einem der besten Thairestaurants in Berlin (Mitte), dessen Name mir gerade nicht einfällt, hat sich selbständig gemacht und das Pad Thai in Wilmersdorf aufgemacht. Was heißt das nun für uns lukullische Nomaden?

Dass Tommy T. Tulip als Trüffelschwein ausziehen muss, um an der Welt zu riechen. Um Schätze aufzufinden, sie freizulegen, auszugraben und sie an die Erdoberfläche zu holen. Wo wir uns wonnig in der Thaisonne wiegen, sehr gediegen.

Kommt jetzt gleich auf die #Watchlist mit dem Status „Das mache ich sofort demnächst.“

* * *

(Haut uns um: Das Musikvideo der Cultured Pearls aus dem Jahr 1998 widmen wir der verstorbenen Sängerin der Gruppe Astrid North, die an den Folgen von Krebs diese Woche verstarb. Ein schönes, zu kurzes Leben ist gerächt. Krebs ist ein Arschloch.)

14.19: Kritik: Club Mate

Club Mate (Rückenschild, Lebensmittelkennzeichnung) #Clubmate #Zuckerwasser #Reagenzglaskultur

Club Mate (Rückenschild, Lebensmittelkennzeichnung) #Clubmate #Zuckerwasser #Reagenzglaskultur

Ich höre allerorten, bei den Kids steht Club Mate ganz oben auf der Drinklist des Unverzichtbaren.

Das konnte ich bislang noch nicht verstehen. Probiert hab ich das. Es schmeckt mir nicht. Die Geschmäcker sind verschieden. Dabei gibt sich der Hersteller des Kulturgetränks redlich Mühe, sein Produkt shiny und super fluffig darzustellen. Neulich habe ich nochmal versucht, man kann sich ja auch irren.

Es gibt eine Club Mate-Getränkmischung mit Granatapfel. Schön rot. Allerdings ist auch das Etikett auf der Flaschenrückseite schon aufschlussreich, warum diese schöne rote Farbe erzielt wird. Außerdem ist zu besorgen, dass man den Geschmack von Granatapfel so richtig auch nicht herausschmeckt. Es ist schon wieder so linksdrehende Matesäure, für mich.

Warum ich das Etikett überhaupt fotografiert habe: Mir sieht das ganze Getränk so aus, wie eine hoch reagenzglaskompatible Brausebrühe, schön aufgekühlt, mit dem Geschmack von Matetee, erlebnisbitter, aber von Zucker dominiert. Hiergegen und gegen den ganzen Eindruck, den ich als nicht professioneller User (und Trinker) habe, stören regelrecht diese sogar in rot aufgedruckten Boheis, mit denen einem das Selbstverständliche noch als Vorteil angepriesen wird. Mag sein, dass man Berufsjugendliche damit einfängt.

Mich stoßen diese Aufschriften nun richtig und damit endgültig ab, ich kann sie nur noch verreißen: „alkoholfrei, laktosefrei, glutenfrei, vegetarisch, vegan“ und in Fettdruck „hergestellt mit erneuerbaren Energien“ – Jetzt muss ich laut aufstoßen, ich glaub, man nennt das rülpsen.

Au weia. Volle Panne.

13.19: Rezension: Der Currywurststand unbekannten Namens an der Taxirufsäule am Elsternplatz in Wilmersdorf

#Yelp #Abschiet #Tschüss #Goodbye

#Yelp #Abschiet #Tschüss #Goodbye

Ich habe am 22.02. kurz vor 13 Uhr dort drei Currywürste mit Darm gegessen. Dazu frage ich nach Zwiebeln. Der Mitarbeiter fragte mehrmals genauer zurück, ob ich gedünstete oder scharfe Zwiebeln haben möchte? Ich lege das als Interesse am Kunden aus.

Gleichwohl: Ich habe schon viele Male bessere Currywürste genossen, Genossen. Sie schmecken mir nicht, hier. Sie haben einen Beigeschmack, den ich nicht verstehe und den ich nicht mag. Das kann persönlich begründet sein. Ich vertiefe es nicht weiter.

Der Ketchup hat für mich keine gute Qualität. Ich mag welchen, wenn er tomatig schmeckt. Er darf nicht zu dünn sein, es muss eine Textur da sein. Man kann es auch den Tomatenanteil nennen. Der war hier nicht groß. Ich vergleiche gern mit Curry 36: Dort gibt es einen Ketchup, der bei Werder in Werder (Havel) für Curry 36 hergestellt wird, der schmeckt. Der hat 88% Tomatenmarkanteil. So geht das.

Weiterlesen